So, 18. November 2018

Zugriff am Flughafen

02.09.2018 06:00

Schmugglerin mit 1 Kilo Kokain im Bauch gefasst

Bei einer Schwerpunktaktion am Flughafen Wien-Schwechat haben Fahnder drei schwere Schmuggelfälle aufgedeckt: Gleich drei „Bodypacker“ - also Drogenkuriere, die in Plastikbeutel verpacktes Kokain verschluckt hatten - wurden gestellt: Eine Rekordschmugglerin hatte unfassbare 100 Kokain-Kugeln im Bauch!

Die „Bodypacker“ benutzen ihren eigenen Körper als Drogenversteck. Denn außer bei einer genauen Röntgenkontrolle kann das Rauschgift kaum entdeckt werden. Auch Hunde riechen den im Magen deponierten Stoff nicht. Wobei die Schmuggler ein sehr hohes Risiko auf sich nehmen: Platzt eine Kokainkugel im Bauch, kann das sehr rasch zum Tod führen.

Drei Zugriffe am Wiener Airport
In Schwechat ging den Fahndern von Polizei und Zoll nun zuerst ein Mann aus Madrid ins Netz, der 35 Kokskugeln verschluckt hatte. Danach folgte ein Bodypacker mit 82 Rauschgiftkugeln. Schließlich tappte eine Brasilianerin in die Fahndungsfalle: Die Rekordschmugglerin hatte 100 Kokainpäckchen mit einem Gewicht von einem Kilo im Körper. Die drei verdächtigen Drogenkuriere wurden der Justiz übergeben.

Kooperation auf internationaler Ebene
„Der Drogenschmuggel kann nur gemeinsam effektiv bekämpft werden“, erklärt dazu Innenminister Herbert Kickl. Darum arbeite man auch mit dem Zoll auf internationaler Ebene zusammen.

Christoph Matzl und Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Arnautovic nur Ersatz
LIVE: Schafft Österreich versöhnlichen Abschluss?
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich
Unfassbare Wende
Hat Sporting-Boss brutale Attacke selbst geplant?
Fußball International
Mane in Afrika-Quali
Ex-Salzburger bricht nach Sieg in Tränen aus!
Fußball International
Koeman-Kraktakt
Gruppensieg? „Oranje“ reicht in Deutschland Remis
Fußball International
Fans wollen CR7 zurück
„Italien wieder da!“ Portugal-Spielstil kritisiert
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.