Di, 23. Oktober 2018

Dramatische Szenen

22.08.2018 13:08

Brennender Passagierjet in Russland notgelandet

Dramatische Szenen haben sich Mittwochfrüh über und in der russischen Stadt Ufa abgespielt: Ein Passagierflugzeug mit 202 Personen an Bord fing Feuer und musste mit brennendem Triebwerk notlanden. Der Pilot konnte die Maschine - eine Tupolew Tu-204 - sicher zu Boden bringen. Alle Insassen kamen mit dem Schrecken davon und verließen den Jet unverletzt über die Notrutschen. Über den Auslöser des laut Flugaufsichtsbehörde „ernsthaften Zwischenfalls“ wird gerätselt, denn die bordeigenen Systeme meldeten keinerlei Fehler.

Passagiere posteten nach der Landung Handyvideos des Triebwerks, aus dem Funken und Flammen schlagen. „Wir sind über die Rutschen raus. Alles wurde schnell gelöscht. Aber es war echt furchterregend“, sagte ein Fluggast.

Fluglotsen bemerkten Brand
Die Maschine der Fluggesellschaft Red Wings war in Ufa am Ural, etwa 1200 Kilometer östlich von Moskau, gestartet und sollte nach Sotschi am Schwarzen Meer fliegen. Beim Abheben bemerkten die Fluglotsen vom Boden aus den Brand im linken Triebwerk und alarmierten die Crew.

Sicherheitssysteme an Bord versagten
„Nach Angaben von Red Wings wurde im Cockpit bei den Piloten kein Feueralarm ausgelöst, und das automatische Brandlöschsystem schaltete sich nicht ein“, hieß es. Die Crew habe die Systeme von Hand aktiviert und die schnelle Rückkehr nach Ufa eingeleitet.

Die meisten Passagiere wurden wenige Stunden später mit einer Ersatzmaschine in den Ferienort Sotschi geflogen, andere wollten nicht mehr mitfliegen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.