Do, 18. Oktober 2018

Warnt vor „Märtyrern“

06.08.2018 12:32

Johnson übt Kritik an Vollverschleierungsverbot

Nach seinem Rücktritt als britischer Außenminister frönt Boris Johnson nun seiner zweiten Leidenschaft - dem Journalismus. In seinem jüngsten Leitartikel für den „Telegraph“ widmet sich der 54-jährige Koservative dem Thema Ganzkörperverschleierung. Anlass ist das seit Anfang August geltende Verbot in Dänemark. Angesichts der liberalen Gesellschaft dort sei er überrascht gewesen, dass das skandinavische Land wie auch andere europäische Staaten - darunter auch Österreich - ein solches Gesetz verabschiedet hätten, schreibt Johnson. Der EU-kritische Publizist übt Kritik an dem Verbot und warnt davor, radikale Kräfte damit weiter zu stärken.

Johnson betont in dem Artikel, auch er sei der Meinung, dass durch die Burka Frauen „unterdrückt“ würden. Allerdings, so der konservative Politiker weiter, sei er gegen „ein totales Verbot, weil es unvermeidlich - richtig oder falsch - so ausgelegt wird, als ob es etwas über den Islam sagen wollte“. Dabei spiele man „in die Hände derer, die den sogenannten Kampf der Kulturen politisieren oder dramatisieren wollen“, fügt Johnson hinzu. Man würde auch riskieren, „Menschen zu Märtyrern zu machen“.

„Totales Verbot könnte Widerstand stärken“
Zudem bestehe die Gefahr einer „allgemeinen Bekämpfung jeglicher öffentlicher Symbole der Religionszugehörigkeit“. Ein totales Verbot könnte auch einfach nur den „Widerstand stärken“ und sei auf jeden Fall „nicht die Antwort“.

Johnson hatte erst im Juli sein Amt als Außenminister wegen des Brexit-Kurses von Premierministerin Theresa May zurückgelegt. Eine Woche später gab der konservative „Telegraph“ bekannt, der frühere Journalist sei zurück und würde nun wieder Leitartikel verfassen. In früheren Beiträgen für die Zeitung pflegte Johnson heftige Kritik an der EU.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.