Do, 16. August 2018

Für Güterverkehr:

24.07.2018 08:35

Land investiert in alte Bahnstrecke

Zähe Verhandlungen kamen nun endlich zu einem Abschluss. Die stillgelegte Bahnstrecke Unterwart-Großpetersdorf erlebt eine „Wiederauferstehung“ und soll in Zukunft für einen wirtschaftlichen Boom in der Region sorgen. Denn mehrere Firmen forderten eine funktionierende Güterbeförderung, das Land reagierte.

Die Verhandlungen zwischen der Südburgenländischen Regionalbahn und Vertretern der Landesregierung zogen sich über Jahre. Nun wurde der Kauf endlich unter Dach und Fach gebracht. „Wir wollen daraus eine Anschlussbahn mit beschränkt öffentlichem Verkehr machen. Wir werden in Zukunft Güter auf der Strecke transportieren“, betont der neue Bahn-Chef Andreas Reiner. Experten sind sich sicher, von der Reaktivierung der Strecke werde die gesamte Region profitieren. Das Sägewerk Fischer in Rotenturm etwa, das direkt an der Bahnstrecke liegt, will expandieren.

Doch dabei allein werde es nicht bleiben, heißt es. „Wir haben auch Rückmeldungen von anderen Betrieben aus der Region Pinkatal, die darüber nachdenken, zu investieren oder sich überhaupt hier anzusiedeln“, so Wirtschaftslandesrat Alexander Petschnig, der bekräftigt: „Die Investitionen werden sich rechnen. Wir schaffen eine gute Ausgangslage für zukunftsorientiertes Wirtschaften in der Region.“

Auch der nächste Schritt ist bereits auf Schiene. Die Eisenbahn-Strecke soll bis nach Szombathely (Steinamanger) verlängert - und der Personenverkehr endlich wieder aktiviert werden.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.