Di, 21. August 2018

Beetle blieb stecken

13.07.2018 18:23

Turrach: Polizisten und Arzt als Retter in der Not

Ein Spittaler Arzt und zwei Polizeibeamte aus Patergassen sind Freitag auf der Turrach für ein deutsches Paar zum Retter in der Not geworden. Dessen „Beetle“-Cabrio war im sogennanten „Ochsenbichl“ steckengeblieben. Daraus ergab sich dann eine Kette von unglücklichen Zufällen. . . 

Der 76-jährige Deutsche dürfte im Bergfahren recht ungeübt sein. Er wollte mit seiner Lebensgefährtin (60) von Ebene Reichenau aus auf die Turrach. Im Bereich von Winkl nahm die Fahrt ein Ende: Aufgrund eines Schaltfehlers kam er auf der steilen Straße nicht mehr weiter.

Er ließ das Auto nach hinten rollen,  kam aber mit den rechten Rädern auf die Straßenböschung. Weil das vordere rechte Antriebsrad keinen Gripp kam er weder vor noch zurück.

Der Mann stieg aus, um Nachschau zu halten; unglücklicherweise kam er hinter dem Auto zu Sturz. Seine Lebensgefährtin konnte nicht aussteigen, weil sich die Beifahrertüre wegen der Böschung nicht öffnen ließ; außerdem hatte sie einen Schock.

Doch dann wendete sich das Unglücksblatt: Der Spittaler praktische Arzt und Notarzt Dr. Helge Bachner war ebenfalls auf der Turracher Bundesstraße unterwegs: Er alarmierte Polizei und Rettung und leistete Erste Hilfe. Wie sich herausstellte waren die Verletzungen des 76-Jährigen nicht schwer. Er wurde im Klinikum ambulant behandelt.

Bachner half auch, das Auto wieder auf die Straße zu bringen. Erwin Warmuth von der Polizeiinspektion Patergassen, der mit seinem Kollegen Günther Steinwender im Einsatz war: „Zu dritt haben wir am Auto gewackelt und es geschoben, bis es wieder frei war. Und dann haben wir natürlich die Dame ins Tal gebracht. Sie hätte nicht alleine fahren können!“

Serina Babka
Serina Babka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.