Mi, 12. Dezember 2018

Drama vor Urlaubsinsel

06.07.2018 16:56

Dutzende Touristen bei Bootsunglück gestorben

Es ist das schlimmste Schiffsunglück in der jüngeren Geschichte Thailands: Mindestens 37 Menschen sind am Donnerstag vor der Küste der thailändischen Urlaubsinsel Phuket ums Leben gekommen. 18 weitere Passagiere der Touristen-Fähre Phoenix, die während eines Unwetters gesunken war - krone.at berichtete -, wurden am Freitag nach Angaben eines Marine-Vertreters noch vermisst.

48 Passagiere und Besatzungsmitglieder wurden bisher gerettet. Insgesamt hatten sich 105 Passagiere - überwiegend chinesische Touristen - an Bord des Schiffs befunden.

„Die Zahl der Toten liegt heute bei 37, 18 werden noch vermisst,“ sagte ein Marine-Vertreter am Freitagabend. Zuvor hatten Taucher berichtet, dass sie mindestens zehn weitere Leichen im Innenraum der 40 Meter tief gesunkenen Phoenix gefunden hätten.

Hatten keine Ahnung, dass das Wetter so schnell umschlägt
Der 28-jährige Wu Jun hatte den Bootsausflug mit seiner Frau im Rahmen ihrer Hochzeitsreise gemacht. Beide überlebten. Wu sagte am Krankenhausbett seiner Frau: „Der Himmel war klar, als wir ausgelaufen sind, wir hatten keine Ahnung, dass das Wetter so schnell umschlagen kann.“

Die Phoenix war mehrere Kilometer vor der Küste gesunken, nachdem sie in ein Unwetter geraten und von fünf Meter hohen Wellen getroffen worden war. Das Touristenschiff war zuvor trotz einer Sturmwarnung ausgelaufen. Seit Mittwoch hatten die Behörden Fähren, die Urlauber von Phuket zu Tagesausflügen auf umliegende Inseln bringen, vor den Fahrten gewarnt. Die Regierung kündigte eine Untersuchung des Unglücks an.

Häufig tödliche Unfälle mit Schiffen oder Bussen in Thailand
In Thailand gibt es häufig tödliche Unfälle mit Schiffen, Bussen und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Sicherheitsstandards sind niedrig. Erst am Dienstag war vor der Küste der Insel Sulawesi im benachbarten Indonesien eine Fähre mit rund 190 Menschen an Bord leckgeschlagen. Mindestens 34 Menschen - unter ihnen auch ein Kind - kamen dabei ums Leben. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nicht zu warm
So schützen Sie Ihr Baby im Winter richtig!
Spielzeug & Baby
Aufstiegs-Finale
Rapid ist für die schottische Invasion gerüstet
Fußball International
Das Problemkind
Barcelonas Dembele: Traumtor nach harter Strafe!
Fußball International
„Noch nie gesehen“
Mega-Parade! Klopp feiert Liverpool-„Lebensretter“
Fußball International
Verletzungsrisiko
Mehr Unfälle in Trampolinparks
Gesund & Fit
Exklusives Video
Saber A. hatte Messer und Tabletten im Zimmer!
Oberösterreich
Im „Krone“-Interview
Strache: Lieber Vizekanzler als Wiener Rathaus
Politik
„Habe zugestochen“
Saber A. eiskalt: Geständnis ohne Zeichen von Reue
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.