Do, 18. Oktober 2018

Schiff umgekippt

04.07.2018 12:45

Dutzende Tote bei Fährunglück vor Indonesien

Vor der Küste der indonesischen Insel Sulawesi ist am Dienstag eine Fähre mit rund 190 Menschen an Bord leckgeschlagen und auf Grund gelaufen. Laut Angaben der Polizei wurden dabei mindestens 34 Menschen - darunter auch ein Kind - getötet. Laut Angaben der Behörden hatten zahlreiche Passagiere versucht, sich durch einen Sprung ins Wasser zu retten, als das Schiff wenige Hundert Meter vor Sulawesi bei starkem Wind und hohem Wellengang auf Grund lief.

Insgesamt befanden sich rund 190 Passagiere - am Dienstag war noch von 140 Menschen die Rede gewesen - und 48 Fahrzeuge an Bord der Fähre, die auf dem Weg von Sulawesi zur nahe gelegenen Insel Selayar war. Bilder zeigten, wie sich Menschen am Deck und seitlich an der Fähre festhielten, während andere mit Rettungswesten im Wasser trieben.

Behördenangaben zufolge überspülten die hohen Wellen Lastwagen und andere Fahrzeuge auf dem Schiffsdeck, die dann ins Wasser stürzten.

Mehrere kleinere Boote und Fischkutter eilten den Schiffbrüchigen zu Hilfe, da größere Schiffe wegen der stürmischen See nicht zu der Fähre gelangen konnten.

Schiffe in Indonesien häufig überladen
Derartige Unfälle sind in Indonesien nicht ungewöhnlich, da Boote und Schiffe häufig überladen werden. Zahlreiche Bewohner des Archipels mit rund 17.000 Inseln sind auf die Fähren angewiesen, gleichzeitig sind die Sicherheitsstandards sehr niedrig.

Erst am Montag war nach zwei Wochen die Suche nach rund 200 Opfern eines Fährunglücks auf dem Tobasee im Norden der Insel Sumatra eingestellt worden. Nur 18 Menschen konnten laut offiziellen Angaben gerettet werden, unter ihnen der Kapitän und Eigentümer des Schiffes.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.