Mo, 23. Juli 2018

Gutachten abgelehnt

05.07.2018 18:07

Missbrauchs-Prozess gegen Klavierlehrer in Wels

Mit einem Knalleffekt startete der Missbrauchsprozess gegen einen Klavierlehrer in Wels (OÖ). Der 52-Jährige soll seine Musikschülerin (16) über Jahre geschändet haben. Es gab zwar kein Geständnis, aber die Richterin sprach der Sachverständigen quasi das Misstrauen aus - wegen früherer „objektiver Falschgutachten“.

Auch bei der Staatsanwaltschaft kam die Richterin äußerst direkt zur Sache: Der Angeklagte sei nach der Einvernahme des Opfers mangels Tatverdacht freigelassen worden. Dagegen habe die Staatsanwaltschaft damals kein Rechtsmittel erhoben - das sei widersprüchlich, so die Vorsitzende des Senates zur  Anklage.

Neues Gutachten
Doch es kam noch dicker: Das Gericht „habe erhebliche Zweifel an der Sachkunde der Sachverständigen“, ließ die Richterin wissen und verwies auf zwei Verfahren, bei denen es Fehlgutachten gegeben habe. Sie fordere daher ein neuerliches Gutachten von einem Psychiater über die posttraumatischen Störungen des Opfers. Dieses sei auch zu einer neuen Befundung bereit. Das Mädchen, heute 16 Jahre alt,  befindet sich gerade wieder in stationärer Behandlung.

Leben zerstört
Dem Angeklagten wird vorgeworfen, seine Schülerin über Jahre hinweg erst begrapscht, bedroht und später regelmäßig vergewaltigt zu haben. „Ihr Leben ist zerstört“, so der Anwalt des Mädchens. Der Lehrer bekannte sich - trotz einschlägiger Vorgeschichte - nicht schuldig: Er und seine Familie seien hier die Opfer. Der Prozess wurde auf September vertagt.

Milli Hornegger/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.