Do, 16. August 2018

Sperrzone greift:

06.07.2018 07:55

51 Personen aus Linzer Problemparks verbannt

Täglich statistisch 1,7 Betretungsverbote für Drogendealer und 1,9 Ermahnungen nach Alkoholgenuss - nach einem Monat zeigen die Maßnahmen in den drei Linzer Sperrzonen Hessenpark, Hinsenkampplatz und Kremplstraße Wirkung. Insgesamt wurden 51 Betretungsverbote ausgesprochen, 66 Alk-Konsumenten ermahnt.

Nach massiven Anrainerprotesten und langem Polit-Hick-Hack waren drei Drogen- und Alko-Hotspots in Linz per 1. Juni zu Sperrzonen erklärt worden. Dort darf die Polizei bereits bei Verdacht auf strafbare Handlungen Personen mit einem Betretungsverbot belegen. Und tat das auch:
Hessenpark: 13 Personen, darunter sieben Österreicher, wurden von der Polizei mit einem Betretungsverbot belegt, drei wegen Missachtung angezeigt. Die Altersstruktur der Drogenverdächtigen liegt bei 30 bis 49 Jahren. 66 Personen wurden vom Ordnungsdienst wegen Alkohol-Konsums ermahnt.
Hinsenkampplatz: 23 Afghanen, 7 weitere Ausländer und 4 Österreicher im Alter zwischen 16 und 25 Jahren bekamen Betretungsverbot, 17 davon ignorierten das und wurden angezeigt, einer wollte es ganz genau wissen, kam trotz Anzeige wieder und wurde verhaftet.
Kremplstraße: Von dort wurden vier Personen mit Betretungsverbot vertrieben.

„Durch diese Maßnahmen hat sich bei den Hotspots wirklich etwas positiv verändert“, resümiert Vize-Landespolizeichef Erwin Fuchs: „In sechs Monaten werden wir schauen, ob die Maßnahmen verlängert werden.“

Johann Haginger/Kronen-Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.