Di, 18. September 2018

Spatenstich gefeiert:

04.07.2018 21:00

Halbzeit beim Chaos rund um die Linzer Donaubrücke

Das Projekt „neue Linzer Donaubrücke“ ist bei der Halbzeit angelangt. Vor rund zwei Jahren begannen die Abrissarbeiten. In etwas mehr als 24 Monaten soll der Neubau abgeschlossen sein und der Straßen- und Öffiverkehr wieder über die Donau rollen. Der offizielle Spatenstich dazu erfolgte gestern, Mittwoch, mit einer großen Feier auf dem Nordufer in Urfahr.

57 Millionen Euro wird der von staugeplagten Autofahrern sehnlichst erwartete Ersatz der Eisenbahnbrücke kosten. „Die Ungeduld vieler kann ich nachvollziehen. In zwei Jahren wird diese schwierige Zeit vorbei sein“, erklärte SP-Stadtchef Klaus Luger beim Spatenstich. Damit ist zwei Jahre nach dem Abriss die Hälfte der Leidenszeit ohne Brücke vorbei.

Eine optische Bereicherung
Auch optisch wird das Bauwerk des Pariser Architekten Marc Mimram eine Bereicherung für die Stadt sein. „Die Landschaft ist hier etwas Besonderes. Darauf haben wir bei der Planung geachtet“, ließ der Franzose das Publikum wissen. Die Experten der Baufirmen gewährten Einblicke in den Materialeinsatz.

9100 Kubikmeter Beton und 8000 Tonnen Stahl
Für den Bau der rund 400 Meter langen und bis zu 33,7 Meter breiten Brücke werden rund 9100 Kubikmeter Beton benötigt. Das ist ein Fußballfeld mit einer rund zwei Meter hohen Betondecke. Für die Brückenbögen liefert die Voest 8000 Tonnen Stahlblech mit einer Dicke bis zu 80 Millimeter.2018 erfolgt übrigens der Großteil der Arbeiten auf Urfahraner Seite. Nächstes Jahr wird dann hauptsächlich auf der Linzer Seite und direkt auf dem Donaustrom gebaut. Besonders spektakulär verspricht dabei das Einschwimmen der Tragwerke zu werden.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.