Fr, 14. Dezember 2018

Nach Kritik

29.06.2018 08:35

Facebook und Twitter machen Werbung transparenter

Facebook und Twitter lösen ihr Versprechen ein, für mehr Transparenz bei Werbeanzeigen zu sorgen. Das weltgrößte soziale Netzwerk gibt Nutzern die Möglichkeit, sich alle Anzeigen anzusehen, die eine Facebook-Seite schaltet. Das gilt nicht nur für Facebook selbst, sondern auch für die angeschlossenen Dienste Instagram und Messenger sowie Partner-Netzwerke. Man werde auch sehen können, wann eine Facebook-Seite angelegt wurde und wie sie ihren Namen gewechselt habe, sagte Geschäftsführerin Sheryl Sandberg am Donnerstag.

Twitter stellte zeitgleich sein sogenanntes Transparenzzentrum vor, in dem man sich ansehen kann, welche Werbeanzeigen von einem Account bei dem Kurznachrichtendienst geschaltet wurden. Bei Anzeigen mit politischen Inhalten in den USA wird es zudem Informationen zu Werbeausgaben, der Anzahl der Klicks sowie den demografischen Zielgruppen geben, denen sie angezeigt wurden. Die Informationen reichen sieben Tage zurück.

Die beiden Online-Plattformen waren unter massiven Druck geraten, mehr Transparenz bei Werbung zu schaffen, nachdem das Ausmaß der Einmischung aus Russland in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 bekanntgeworden war. Dafür wurden in großem Stil gefälschte Profile genutzt - gegen die Facebook und Twitter jetzt deutlich schärfer vorgehen. Das sei der wichtigste Schritt, betonte Sandberg.

„Kein anderes Unternehmen transparenter“
Sie verteidigte die bisherigen Maßnahmen von Facebook: „Ich glaube nicht, dass irgendein anderes Unternehmen so viel Transparenz gezeigt hat, sowohl bei unserem Werbesystem als auch bei den Nutzungsregeln.“ Das Netzwerk arbeite auch an einem Archiv, in dem Wahlwerbung oder Anzeigen zu politischem Themen bis zu sieben Jahre lang auffindbar sein sollen, wie es weiter hieß. In dem Archiv soll man auch sehen können, für welche Zielgruppen die Werbung ausgespielt wurde.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Patentstreit in China
Qualcomm will Verkauf neuer iPhones unterbinden
Elektronik
Router, Repeater, DECT
Jetzt Mesh-WLAN-Package von AVM gewinnen!
Elektronik
Dramatische Momente
Nachbarbub rettet Niederösterreicher das Leben
Niederösterreich
Blutzucker beachten!
Die Adventzeit trotz Diabetes genießen
Gesund & Fit
Kolumne „Harte Schule“
Susanne Wiesinger: Das Kopftuch aus 1001 Nacht
Österreich
Europa League
Ein Kracher? Mögliche Gegner für Rapid & Salzburg
Fußball International
Kühbauer, Schwab & Co.
„Bekomme Geldstrafe“ - Rapid jubelt über Aufstieg
Fußball International
Europa League
2:1 bei Celtic! Salzburg beendet Gruppe makellos
Fußball International
Europa League
Leipzig trotz Schützenhilfe von Salzburg draußen!
Fußball International
Jubel nach Aufstieg
Kühbauer: „Allerschönster Tag als Rapid-Trainer“
Fußball International
EL-Erfolgslauf
6. Sieg! Hütter schreibt mit Frankfurt Geschichte
Fußball International
„Gelbwesten“-Streit:
Misstrauensantrag gegen Macron gescheitert
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.