Mo, 23. Juli 2018

„Gefahr in Verzug“

29.06.2018 08:59

Schlossallee in Rosegg schon wieder gesperrt

Seit mittlerweile zwei Wochen ist die naturgeschützte Lindenallee in Rosegg gesperrt. Nach den teils heftigen Unwettern wurde dem Besitzer die Haftpflichtversicherung gekündigt. Bürgermeister Franz Richau fordert das Land zum Handeln auf, bis dahin bleibt die Straße, über die auch der Drauradweg führt, gesperrt...

Richtig herrschaftlich weisen die alten Linden, einige bereits seit dem 18. Jahrhundert, den Weg zum Schloss Rosegg. Seit zwei Wochen sorgen die Bäume jedoch für Unmut innerhalb der Gemeinde Rosegg. Nach den heftigen Unwettern, welche am Grazer Schlossberg sogar ein Todesopfer gefordert hatten - ein Mann war von einem Baum erschlagen worden - wurde dem Schlossherren Stefan Liechtenstein die Haftpflichtversicherung für die Allee gekündigt. Da somit bei Unfällen nur noch Gemeinde und Besitzer haften würden, veranlasste Bürgermeister Franz Richau eine Sperre der Straße, über die auch der Drauradweg führt.

„Man hat ja gesehen, was der Sturm anrichten kann. Daher sperren wir die Allee erneut, bis seitens des Landes endlich etwas unternommen wird. Ich verlange eine Rodung, früher sperre ich die Straße nicht auf“, so Richau.

Die Rodung der alten Linden wurde ja bereits vor zwei Jahren gefordert - seit damals gibt es seitens des Naturschutzes jedoch keine Genehmigung. Die Gemeinde hofft nun auf VP-Agrarlandesrat Martin Gruber, der sich für einen Lokalaugenschein angekündigt hat.

Alex Schwab & Hermann Sobe, Kärntner Krone

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.