Fr, 21. September 2018

Frauen verprügelt

28.06.2018 10:28

Wieder Tote und Verletzte wegen WhatsApp-Gerüchten

Über WhatsApp verbreitete Gerüchte haben in Indien erneut zu grausamen Mob-Angriffen geführt. In einem Fall wurde eine Frau im westlichen Bundesstaat Gujarat am Dienstag getötet, wie die Polizei mitteilte. Zuvor hatten zahlreiche Menschen eine unwahre Nachricht über den Messengerdienst erhalten, wonach hunderte Menschen in der Gegend Kinder entführen und verkaufen wollten.

Das Todesopfer war nach Polizeiangaben mit drei weiteren Frauen in der Stadt Ahmedabad unterwegs, als mehrere Menschen sie umstellten und ausfragten. Die Situation eskalierte dermaßen, dass ein wütender Mob aus rund hundert Menschen die vier Opfer trat und mit Stöcken schlug, wie die Polizei erklärte. Verkehrspolizisten befreiten die Frauen und brachten sie ins Krankenhaus, doch für eine von ihnen kam jede Hilfe zu spät.

Weitere Mob-Angriffe in Teilen Indiens
Die unwahre WhatsApp-Nachricht führte laut Polizei offenbar zu vier weiteren Mob-Angriffen, bei denen mehrere Menschen verletzt wurden. In der Acht-Millionen-Stadt Bangalore war kurz zuvor ein 26-jähriger Mann von einem Mob totgeprügelt worden, weil er für einen Kindesentführer gehalten wurde. Die Polizei rief die Bevölkerung dazu auf, sich nicht von falschen Nachrichten in sozialen Medien „mitreißen“ zu lassen.

Im vergangenen Jahr wurden in Indien laut Medienberichten 22 Menschen infolge von über WhatsApp verbreiteten Gerüchten getötet. Bisher gibt es keine einheitliche, koordinierte Reaktion der Behörden auf das Phänomen. Teilweise nutzen Behörden Lautsprecher, um die Bewohner vor den Gerüchten zu warnen und diese richtigzustellen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.