06.12.2019 05:01 |

Zu viel Punsch

Vorsicht: Alkohol ist kein Seelentröster!

Gerade in der Adventzeit und rund um Weihnachten ist das Genussmittel an jeder Ecke erhältlich. Viele setzen den Konsum als „Beruhigungsmittel“ ein. Ein fataler Irrglaube, denn die Entspannung hält nur kurz an.

Nach einem stressigen Tag nehmen in der Vorweihnachtszeit jede Menge Arbeitnehmer die Gelegenheit für einen „After-Work-Glühwein“ wahr. Vielen Österreichern hilft dieser Drink, in dieser stressigen Zeit „runterzukommen“ und sich zu entspannen. Und sie haben recht - zumindest für den Moment. Denn kurz lassen sich mit Alkohol tatsächlich seelische Spannungen betäuben. Braucht man jedoch regelmäßig das berühmte „Feierabend-Bier“ oder besucht jeden Abend einen Punschstand, kann das in einer Abwärtsspirale aus Sucht, Burn-out sowie Depression enden. Und auf Dauer verstärkt sich damit das überspielte Überlastungssyndrom, was weiteren Alkoholkonsum und - dadurch ausgelöst - noch mehr psychische Probleme nach sich zieht.

Mit der Zeit verstärken sich nur die Probleme
„Alkohol stellt das in unserer unter Druck setzenden Erfolgsgesellschaft am häufigsten angewandte ,Beruhigungsmedikament‘ dar“, stimmt auch Suchtexperte Prim. Univ.-Prof. Dr. Michael Musalek, ärztlicher Direktor des Anton Proksch Instituts in Wien, zu. „Gerade für depressive Menschen und vor allem jetzt in der Weihnachtszeit fungieren diese Getränke als Spannungs- und Angstlöser. Ihr Konsum wird mitunter sogar als euphorisierend empfunden. Ab dem zweiten bis dritten Glas setzt eine körperlich wie seelisch analgetische (schmerzlindernde) Wirkung ein, was viele als angenehm empfinden.“ Das Problem: Alkohol wirkt höchstens kurze Zeit, mittel- und langfristig verschlimmert er nur das der Sucht zugrunde liegende Problem, in vielen Fällen nämlich Depressionen und Angststörungen. (70 Prozent jener Patienten, die aufgrund von Alkoholsucht behandelt werden, leiden auch an diesen Krankheiten.)

Trinken, um auch dazuzugehören
„Durch seine depressiogene Wirkung verstärkt er in Wahrheit traurig machende Zustände. Auch Patienten, die am Beginn eines Burn-outs stehen, nehmen Alkohol zuerst als vermeintlichen Helfer wahr, der aber schließlich die Probleme potenziert“, so der Experte. Hinzu kommt in Österreich die soziale Komponente. Viele Menschen trinken, um „dazuzugehören“. Prim. Prof. Musalek: „Bei uns stellt der Alkoholkonsum außerdem Teil des Alltags dar, das Problembewusstsein ist sehr gering. Das fällt auch in der Adventzeit auf.“ Führt nun die psychische Erkrankung zur Sucht, oder ist es umgekehrt? Das lässt sich oft nicht eindeutig beantworten. „Es ist letztlich unerheblich“, betont Prim. Prof. Musalek. „Denn beides muss behandelt werden, sonst sinkt einerseits die Chance auf Heilung. Andererseits steigt die Gefahr, dass Betroffene zu Tabletten wie Schmerz- oder Schlafmitteln greifen. Wir richten bei der Therapie den Fokus auf die gesunden Anteile im Menschen, jeder hat Stärken. Diese freizulegen hilft dabei, ein gelungenes Leben ohne Suchtmittel zu führen.“

Eva Greil-Schähs, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.