Mi, 18. Juli 2018

NR-Sondersitzung

22.06.2018 14:41

Trotz Reparatur rollt Arbeitszeit-Protestwelle an

Trotz der versprochenen Gesetzesreparatur durch die Regierung wird der Protest gegen die Arbeitszeitflexibilisierung härter: Am Freitag starteten in ganz Österreich Betriebsversammlungen. Pikantes Detail: Sogar der schwarze AK-Präsident aus Vorarlberg Hubert Hämmerle kritisiert die 12-Stunden-Pläne scharf.

AK-Chef Hämmerle bezeichnet das Ablehnungsrecht als Farce. Wann tatsächlich eine Ablehnung möglich sein wird, sei ihm schleierhaft, so der ÖAAB-Funktionär. Die Details sind für ihn nicht klar definiert. Gegen einen legalen gesetzlichen Rahmen vorzugehen, traue sich niemand, so die Erfahrung in den Arbeiterkammern.

Die Kritiker vermissen im derzeitigen Entwurf auch, dass Arbeitnehmern im Gegenzug ein Recht auf längere Freizeitblöcke eingeräumt wird. Hämmerle: „Die Arbeitnehmerrechte werden beschnitten, es wird massiv in die Vereinbarkeit von Beruf und Familie eingegriffen.“

12-Stunden-Dienste zu Weihnachten und Ostern
Am Freitag trafen in ganz Österreich Betriebsräte zu ersten Versammlungen zusammen. Angekündigte Nachschärfungen im Gesetz sind ihnen zu wenig. Hunderte Teilnehmer taten im Salzburger Brunauerzentrum ihren Frust kund. Es geht um Auswirkungen auf die Familie, aber auch auf Ehrenamt und Vereinswesen.

„Im Handel wird man die Mitarbeiter gerade zu Stoßzeiten wie Weihnachten oder Ostern zu 12-Stunden-Diensten einteilen. Diese Überstunden müssen dann abgebaut werden, wenn es den Firmen passt“, befürchtet Sonja Spitaler, Betriebsrätin in einem großen Handelskonzern. Auch die Gesundheit der Arbeitnehmer werde massiv darunter leiden.

„Zustimmung nur, wenn auch Arbeitnehmer etwas bekommen“
Der Direktor der AK Wien, Christoph Klein, kündigt ebenso weiteren Protest an: „Von unserer Seite gibt es nur Zustimmung, wenn auch die Arbeitnehmer etwas bekommen - jetzt ist es ein Gesetz nur für Arbeitgeber.“ Er fordert mehr Selbstbestimmtheit und mehr Planungssicherheit.

Im Nationalrat ist schon für Freitag nächster Woche eine Sondersitzung zum Thema Arbeitszeitflexibilisierung geplant.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.