Do, 20. September 2018

Meist zu hohes Tempo

18.06.2018 16:25

636 Motorradfahrer in Tirol von Polizei abgestraft

Speziell auf Motorradfahrer hatte es eine Aktion scharf der Tiroler Polizei am Wochenende abgesehen. Die Bilanz: 636 Biker wurden erwischt und gestraft. Meist wegen zu hohem Tempo, gefährlichem Überholen, Unachtsamkeit etc.

487 Geschwindigkeitsdelikte plus 149 sonstige Delikte - ergibt in Summe  636 beanstandete Motorradlenker, so die Bilanz der Tiroler Polizei.  Die große Mehrzahl der Delikte betraf also zu hohes Tempo. Dazu gesellten sich noch das Überfahren von Sperrlinien, Missachtung von Überholverboten oder das Schneiden von Kurven.

Sperrlinie und Überholverbot missachtet
Was die Tempobolzer betrifft, stachen einige Fälle heraus: Ein Motorradlenker überholte auf der Ötztal-Straße (B 186) im Gemeindegebiet von Längenfeld mit 110 km/h (erlaubt 60 km/h) trotz Sperrlinie und Überholverbot.  Ein deutscher Biker fuhr auf der Walchseestraße (B 172) im Ortsgebiet von Kössen mit 124 statt der erlaubten 50 km/h. Ein anderer Fahrer wurde auf der Großglockner Straße (B 107) mit 114 statt 60 km/h erwischt. Und auf der Silvretta Hochalpenstraße wurde ein Motorradlenker mit 140 km/h in einer 60er-Zone geblitzt. Alle dürfen mit saftige Strafen rechnen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.