Mi, 19. Dezember 2018

Mann fast totgeprügelt

15.06.2018 11:11

Selbstjustiz in Bremen: Ein Prügler stellte sich

Nach dem Fall von Lynchjustiz im deutschen Bremen hat sich ein Beteiligter an dem brutalen Überfall gestellt. Er gab bei der Polizei an, das 50-jährige Opfer mit mehreren Männern zusammengeschlagen zu haben - wohl weil sie den Mann für einen Kinderschänder hielten (siehe Video).

Am Dienstag hatte eine Gruppe Männer den 50-Jährigen in seiner Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im Bremer Stadtteil Lesum überfallen und so brutal verprügelt, dass er nach einer Hirnblutung sogar notoperiert werden musste. Sieben bis zehn Männer sollen an der Tat beteiligt gewesen sein. Der Grund: Offenbar wollten sie das Recht in die eigene Hand nehmen.

In TV-Beitrag Gezeigter hat mit Verdächtigungen nichts zu tun
Denn: Die Männer dürften den 50-Jährigen für einen Kinderschänder gehalten haben. In einem TV-Beitrag über Pädophile hatten sie den Mann erkannt - doch er hatte mit den in der Sendung gegen ihn vorgebrachten Verdächtigungen nichts zu tun, sich laut „Bild“ sogar am selben Tag an die Polizei gewandt. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft: „Er ist nicht derjenige aus dem RTL-Video gewesen.“ Im gesamten Haus sei kein Bewohner mit pädophilen Straftaten bekannt.

Das allerdings wussten die Männer nicht, als sie sich zu ihrem Überfall zusammenredeten. Sie hatten - trotz der laut Polizei gewahrten journalistischen Sorgfaltspflicht (keinerlei Hinweise auf die Adresse des Mannes, er wurde in allen gezeigten Aufnahmen großflächig verpixelt) - den 50-Jährigen erkannt und fuhren zu seiner Wohnung. Wie sie auf den Bremer kamen, ist noch unklar. Darüber kann aber vermutlich der Verdächtige Auskunft geben.

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.tv-Style-Tipps
Natürlich, aber festlich? So geht der X-Mas-Look!
Video Lifestyle
Die böse Meerjungfrau
„Wow! Wie schön ist eigentlich Elsa Pataky?“
Video Stars & Society
Heimlich elektrisch
Audi e-tron: Für einige Überraschungen gut
Video Show Auto
Stuhec schafft Double
Schmidhofer verpasst Sieg um fünf Hundertstel!
Wintersport
„Sicherheitsrisiko“
Huawei-Verbot für tschechische Regierung
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.