Mo, 19. November 2018

Nur 7 % unberührt

06.06.2018 12:31

Umwelt-Allianz macht gegen weitere Verbauung mobil

Ski-Verbindung Ötztal/Pitztal, Erweiterung Kraftwerk Kaunertal - gegen Projekte wie diese machen Alpenverein, Naturfreunde und WWF mobil und sammeln Unterschriften für eine Petition zur Erhaltung der letzten Naturoasen. Laut Umweltvereinen machen die nur mehr 7 Prozent der Fläche von Österreich aus.

„Retten wir gemeinsam die Seele der Alpen.“ So steht es auf jenem großen Plakat, das Vertreter von Österreichischem Alpenverein, Naturfreunde und WWF am Dienstag vor dem Goldenen Dachl in Innsbruck spannten. Die öffentlichkeitswirksame Aktion markierte den Auftakt für eine Petition zum Schutz der letzten alpinen Freiräume. In Österreich sind das nur mehr 7 Prozent. In Tirol allein aber noch 26 Prozent.

„Der Erschließungs- und Nutzungsdruck ist größer denn je. Täglich werden in Österreich 14,7 Hektar verbaut. Wir sind Europameister bei Straßen pro Einwohner, 15 Meter sind es pro Kopf. Das ist fast das Doppelte wie im Autofahrerland Deutschland“, hat Alpenvereins-Generalsekretär Robert Renzler Zahlen parat.

Ein „Tabubruch“
Renzler nennt als aktuelles Beispiel für die ständig fortschreitende Verknappung von Naturräumen den geplanten Zusammenschluss von Pitztaler und Ötztaler Gletscherskigebiet. Renzler sieht darin einen „Tabubruch“: „Bisher war der Schutz der Gletscher allgemein anerkanntes Ziel.“ Die Tiroler Landesregierung sei nun aber offenbar davon abgewichen.

Naturfreunde-Sprecherin Regina Hrbek weist auf die Auswirkungen von weiteren Erschließungen im Hochgebirge hin: „Ökosysteme werden für immer zerstört. Systeme, die Schutz vor Naturgefahren wie Muren oder Felsstürze bieten.“

Dass die Bundesregierung ein österreichweites Raumordnungsgesetz plant, sieht Hanna Simons, stellvertretende WWF-Geschäftsführerin, als positives Signal. Andererseits sei aus dem Regierungsprogramm auch die Senkung der Umweltstandards abzulesen.

Die Petition (https://www.seele-der-alpen.at/) sehen die Vertreter der Umwelt-Allianz als Weckruf für die Politik. Bis Herbst werden Unterschriften gesammelt und dann der Regierung vorgelegt. 

Claudia Thurner
Claudia Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Kritik vom „Beißer“
Luis Suarez knöpft sich Disziplinlos-Dembele vor!
Fußball International
Gemeinsames Ziel 2030
Spanien, Portugal und Marokko wollen WM ausrichten
Fußball International
PSG gerät unter Druck
Diskriminierung bei PSG? Justiz schaltet sich ein
Fußball International
Oscar Munguia
Honduras-Spieler vor Hotel-Bar hingerichtet
Fußball International
7 Sündenfälle im BVT
Korruption, Sex-Post, Nanny für Kriegsverbrecher
Österreich
Thema in Italien
Schiedsrichter spricht wegen Fluchens Elfmeter aus
Fußball International
Nations League
Fixiert Herzogs Israel in Schottland den Aufstieg?
Fußball International
Bundesliga-Senat
Sturm Graz: Maresic von Liga für 1 Spiel gesperrt
Fußball National
Argentinien empört
Granate vor „Mini-Clasico“ vor Stadion gefunden
Fußball International
Strömender Regen
Kongo: Fußballspiel wird zum Wasserballmatch!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.