Mo, 20. August 2018

Aus Hose gefallen

04.06.2018 09:16

FBI-Agent verlor Waffe bei Tanz: Schuss traf Gast

Die - wohlgemerkt - akrobatische Tanzeinlage eines FBI-Agenten in einer Bar in Denver im US-Bundesstaat Colorado hat für einen weiteren Lokalgast im Krankenhaus geendet. Das hatte allerdings weniger mit unkontrollierten Bewegungen des Tanzwütigen zu tun, sondern vielmehr mit dem Inhalt von dessen Hose: In dieser hatte der FBI-Agent nämlich seine Waffe stecken, die bei einem Flickflack zu Boden fiel. Es löste sich ein Schuss, der den Gast traf.

Mit einer Art Shuffle-Dance inklusive anschließendem Flickflack wollte der FBI-Agent für Aufsehen und staunende Gesichter sorgen. Zumindest eines davon war jedoch wenig später schmerzverzerrt, denn beim Sprung war die Pistole des Agenten auf den Boden gefallen. Als er diese daraufhin aufhob, löste sich auch schon der Schuss.

Das Opfer wurde nach der blutigen Tanzeinlage verletzt ins Krankenhaus eingeliefert, wie Medien berichteten. Der Mann schwebte aber nicht in Lebensgefahr, hieß es.

Der Agent wurde nach dem Vorfall ins Polizeipräsidium gebracht und muss sich nun intern beim FBI verantworten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.