Do, 16. August 2018

Glücksspielsucht

03.06.2018 10:52

Schüler verzockt 91.500 Euro bei Online-Wetten

80.000 britische Pfund, umgerechnet rund 91.500 Euro - diese stolze Summe hat ein erst 13-Jähriger aus England bei Online-Wetten verzockt. Der Schüler hatte die Firmenkreditkarten seines Vaters missbraucht, um seine Glückspielsucht zu finanzieren.

Der „Daily Mail“ zufolge hatte der 13-Jährige aus der Grafschaft Lancashire im Nordwesten Englands damit begonnen, im Internet Wetten abzuschließen, nachdem er bei einem Fußballspiel in Wembley Anzeigen für Online-Buchmacher gesehen hatte. Mit dem Handy machte er Fotos von den Kreditkarten seines Vaters und erstellte in dessen Namen ein Wettkonto.

„Es war viel zu einfach“
„Es war viel zu einfach. Ich musste nur den Namen, die Adresse, das Geburtsdatum und die Kartendetails meines Vaters eingeben und eine Box mit der Angabe, dass ich 18 Jahre alt bin, abhaken - es dauerte sprichwörtlich bloß Sekunden, um sich zu registrieren und mit dem Glücksspiel zu beginnen“, zitiert der „Mirror“ den 13-Jährigen.

Schon kurz darauf platzierte der Teenager Hunderte Wetten pro Woche auf Fußballspiele und Pferde, wobei er jedes Mal bis zu 3000 Pfund (rund 3431 Euro) setzte. „Ich hatte keine Ahnung, dass Glücksspiel eine Sucht wie Rauchen, Trinken oder Drogen sein könnte“, so der Bursche. Zudem hatte er geglaubt, dass er mit den Online-Wetten Geld verdienen könnte.

25.000 Kinder süchtig nach Glücksspiel
Aktuellen Zahlen der britischen Glücksspielkommission zufolge sind alleine in Großbritannien 25.000 Kinder im Alter von elf bis sechzehn Jahren süchtig nach Glücksspiel. Die Zahl der 16-Jährigen, die an Glücksspielen interessiert sind, sei in den letzten drei Jahren um ein Drittel gestiegen, teilte die Regulierungsbehörde unlängst mit. Abgeordneten fordern daher strengere Werbevorschriften, um das Glücksspiel von Kindern zu verhindern.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Der neue Vienna-Coach
Stratege Peter Hlinka - mit Schachzügen zum Titel
Fußball National
Schon in Topform?
Ronaldo glänzt: Nächstes Blitztor für Juventus
Fußball International
Mit Haidara-Aussagen
Ex-Boss Rangnick stört Jubel von Red Bull Salzburg
Fußball National
Mama und Femme fatale
Sex-Ikone Madonna weiß auch mit 60 zu schockieren
Stars & Society
„Angehörige entlasten“
Pflege-Studie: Wo der Schuh besonders drückt
Österreich
Djuricin unter Druck
Rapid: Im Pulverfass gibt es keine Job-Garantie
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.