So, 21. Oktober 2018

Forderung an die EU

29.05.2018 18:19

Kampf gegen das Bienensterben in Oberösterreich

Es wird ernst! Am Freitag präsentiert die EU-Kommission den Entwurf ihrer neuen Agrarförderung, wobei Umwelt-Landesrat Rudi Anschober (Grüne) fordert, dass diese auf Bienen und Insekten und deren Vielfalt achten müsse, damit diese dank neuer Lebensräume und Nahrungsquellen gerettet werden können.

Konkret geht es in OÖ um 420 verschiedene Wildbienenarten. Vielfach belegt seien dabei die Ursachen für das Insektensterben auf Äckern, Feldern und Wiesen: Industrialisierte Landwirtschaft, bienengefährdende Pestizide, immer weniger Lebensräume und fehlende Nahrung.  Dazu Anschober: „Wir können die Insekten- und Artenvielfalt nur gesamthaft erfolgreich erhalten, einzelne Nischen-Projekte reichen nicht aus.“

Gegen Kürzungen
Was der Landesrat bekritelt ist, dass bei der Säule für umweltfreundliche Agrarförderungen gekürzt werden solle, was  einen enormen Rückschritt bedeuten würde: „Das würde unsere regionalen Produzenten und unser Klima weiter zurückwerfen.“

Bio ist gefragt
Der Grün-Politiker verweist auch darauf, dass der Biomarkt in Österreich seit den letzten sechs Jahren um fast ein Viertel gewachsen ist und bei einem Marktanteil von 8 Prozent weiter steigt.

Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.