So, 17. Juni 2018

„Enkel-Neffen-Trick“

25.05.2018 16:11

Fiese Betrüger zocken Senioren am Telefon ab

Sie rufen vorwiegend bei älteren Menschen an, geben sich als Verwandte aus und bitten um Bargeld. Immer wieder ergaunern Betrüger so via Telefon hohe Geldbeträge. Weil es in Bayern vermehrt zu solchen Vorfällen kam, warnt die Tiroler Polizei einmal mehr.

Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder ähnlichen Formulierungen rufen die Betrüger an. Sie geben sich als Familienangehörige oder gute Bekannte aus und bitten um Geld. Meist wird eine Notlage vorgetäuscht, etwa ein Unfall, oder ein Auto- oder Computerkauf. Sobald sich der Angerufene bereit erklärt, das Geld zur Verfügung zu stellen, wird ein Bote angekündigt. Der gibt sich mit einem zuvor vereinbarten Lösungswort zu erkennen und holt dann das Geld ab. Auf diese Weise wurden in der Vergangenheit bereits hohe Geldbeträge ergaunert. Die Polizei rät deshalb:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben und sie diese nicht kennen.
  • Besprechen Sie komische Anrufe sogleich mit Familienangehörigen oder Vetrauenspersonen.
  • Geben Sie niemals Auskünfte über Ihre finanziellen Verhältnisse.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.