Di, 23. Oktober 2018

Nach Haftstrafe:

20.05.2018 05:30

29-Jähriger wollte in den Drogenhandel einsteigen

Nachdem die Völkermarkter Polizei, wie berichtet, einen Familien-Drogen-Clan zerschlagen konnte, kommen immer mehr Details über den 29-jährigen Kopf der Bande ans Licht. Der Völkermarkter hatte nämlich bereits 2016 wegen einer Betrugsaffäre in einer Steuerberatungskanzlei für Aufsehen gesorgt...

Erst im Vorjahr wurde der 29-jährige Völkermarkter dann nach einer mehrmonatigen Haftstrafe aus der Justizanstalt Klagenfurt entlassen. Wie mehrfach berichtet, hatte er als Angestellter einer Unterkärntner Steuerberatungskanzlei über einen längeren Zeitraum Klientengelder in der Höhe von mehreren Zehntausend Euro unterschlagen. Läuterung brachte die Verurteilung jedoch offenbar nicht.

Im Gegenteil: Unmittelbar nach seiner Haft versuchte er, ins Drogengeschäft einzusteigen: „Von Dezember bis März bestellte er übers Darknet insgesamt rund 3000 Stück Ecstasy-Tabletten, 150 Gramm Kokain und 80 Gramm Cannabis“, sagt Kriminalreferent Rudolf Stiff. Dem nicht genug, zog er auch noch seine Familie in die kriminellen Machenschaften hinein. Stiff: „Seine Mutter sowie seine Schwestern fungierten als Mittäterinnen, indem sie das Startkapital organisierten und Kurierfahrten durchführten.“

Am 24. März wurde der 29-Jährige schließlich festgenommen - Mutter und Schwestern wurden angezeigt. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Alex Schwab
Alex Schwab

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.