Mo, 22. Oktober 2018

Frau zahlt 95.000 Euro

19.05.2018 07:00

Galan aus dem Internet war raffinierter Betrüger

„Ich hab dich lieb, für mich gibt es nur dich!“ Und: „Mein Geld sitzt noch beim Zoll fest, kannst du mir was schicken?“ Eine 51-jährige Welserin glaubte den Liebesschwüren ihrer Internetbekannschaft, und sie wollte helfen, überwies nach und nach gut 95.000 Euro! Das Geld ist weg, der Traum von der großen Liebe auch.

Die Welserin hatte im April 2017 eine Freundschaftsanfrage auf Facebook angenommen. Von einem „Edel K.“, der behauptete, ein 63-jähriger Schwede zu sein, der als Kaufmann gerade in Johannesburg in Südafrika arbeitet und eigentlich in England lebt.

Bei täglichem Kontakt das Vertrauen erschlichen
Fast täglich gab es zwischen der Welserin und ihrem neuen Internet-Bekannten schriftlichen Kontakt über Facebook, dann auch über WhatsApp. So baute der Betrüger eine Vertrauensbasis auf. Später gab’s regelmäßige Telefonate. Der Schwede, laut einem Foto, das er der Welserin schickte, ein fescher Bursch, hatte ein Problem: Seine Sachen und sein Geld säßen noch beim Zoll fest, er brauche Geld - die Welserin überwies ihm einen Betrag via Western Union.

Letztlich war das Opfer seine gesamten Ersparnisse los
Es folgten immer wieder Geldforderungen. Selbst als „Edel K.“ schrieb, dass er nun mit einem Auftrag Millionen verdient hätte, aber Geld brauche, um das Geld zu bekommen, überwies ihm die Welserin gutgläubig wieder einige tausend Euro, war nun ihr Erspartes los.

Kriminalist warnt: „Solche Gauner arbeiten mit der Ware Mensch!“
„Solche Betrüger arbeiten mit der Ware Mensch - mit deren Träumen und Gefühlen“, warnt Gerald Sakoparnig von der LKA-Betrugsgruppe vor Internetabzocke.

Johann Haginger/Kronen-Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.