Sa, 18. August 2018

Erfolg für Gameshow

16.05.2018 06:47

Klagenfurter holt sich „Mini-Oscar“ in Cannes

Einen Sieg hat der Klagenfurter Michael Dolinšek bei der internationalen Filmmesse in Cannes bereits 2015 abgeholt. Nun kam er mit einer neuen Gameshow-Idee erneut ins Finale. Sein Projekt „1001 Rooms - Beat the Matrix“ wurde vor kurzem auch in der Cine-City mit Studenten der Konse Schauspielschule verfilmt.

„Es ist gut zu wissen, wo man steht. Bei der TV-Contest-Messe in Cannes ist die Oberliga der Filmwelt aus 77 Ländern vertreten“, sagt Dolinšek. Der Klagenfurter Filmemacher war bereits vor zwei Jahren dabei. Sein preisgekröntes Gameshow-Format wurde mittlerweile weiter entwickelt und im Frühjahr neu verfilmt.  Bei der Show befinden sich die Kandidaten in einem Labyrinth mit 1001 Räumen. Dolinšek: „Es müssen Fragen beantwortet und Aufgaben gelöst werden, um weiter zu kommen.“

Aufwendige Technik
Die Dreharbeiten in zwei Räumen der Cine-City Klagenfurt wurden mit zahlreichen Tricks durchgeführt. „Das ist mit ausreichend Technik heute kein Problem mehr.“ Finanziert wurde die Aufnahme mit speziellen Kameras, die eigens geliefert werden mussten, vom Austria Wirtschaftsservice: „Wir haben 50.000 Euro erhalten,“ berichtet Dolinšek.

Kürzlich war er wieder in Cannes, wo er mit der neuen Show „The Circle“ - dabei sitzen Kandidaten in der Mitte und drehen sich wie bei einem Glücksrad - ins Finale gekommen ist. Mitgebracht hat er Kontakte zur Filmelite.

Gerline Schager, Kärntner Krone

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.