Di, 16. Oktober 2018

„Kein Interesse“

11.05.2018 12:08

Tschechische Regierung plant keinen Euro-Beitritt

Die künftige tschechische Regierung plant keinen Beitritt zur Eurozone. Dies geht aus dem Entwurf des Regierungsprogramms hervor, aus dem die Medien am Freitag zitierten. „Mit der Einführung des Euro rechnet die Regierung in dieser Legislaturperiode nicht“, steht in dem Dokument.

Der geschäftsführende und höchstwahrscheinlich auch künftige Premier Andrej Babis sagte dazu im Interview mit der Tageszeitung „Hospodarske noviny“: „Der Beitritt zur Eurozone ist nicht unser Interesse. Vielleicht ist er im Interesse meiner ehemaligen Firma. Ich bin aber Politiker und setze die Interessen der Tschechischen Republik durch, nicht die Interessen meiner ehemaligen Firmen“, so der der Milliardär Babis, der schon früher offiziell seine Holding Agrofert in die Verwaltung eines Treuhandfonds übergeben hatte. Früher hatte Babis seine Ablehnung des Euro mit den griechischen Schulden begründet.

Die künftige tschechische Regierung soll ein Minderheitskabinett der Protestbewegung ANO und der Sozialdemokraten (CSSD) sein, das von den Kommunisten (KSCM) geduldet wird. Diese Koalition ist schon praktisch vereinbart, nun müssen ihr die Parteiorgane zustimmen. Die CSSD plant noch ein innerparteiliches Referendum dazu.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.