Mi, 17. Oktober 2018

Vor Gericht abgeblitzt

11.05.2018 06:00

Nächste Pleite für die Linzer Westring-Gegner

Am bereits begonnen Bau des Linzer Westrings gibt es nun gar nichts mehr zu rütteln. Die Projektgegner blitzten erneut beim Bundesverwaltungsgericht ab. Ihrem Einspruch vom 13. April wurde keine aufschiebende Wirkung zuerkannt.  Ein Grund: Das zwingende öffentliche Interesse an der Errichtung der A 26.

Mit allen möglichen Argumenten versuchten die Westringgegner, das Projekt noch zu verhindern. Die A 26 habe durch den Wegfall des Nordteils ihre Ringfunktion verloren. Der gleichzeitige Bau der Bypässe für die Voestbrücke, der neuen Eisenbahnbrücke sowie der Westringbrücke sei verkehrstechnisch undenkbar und unlenkbar. Durch den Tunnelbau werden Beeinträchtigungen der Brunnen befürchtet.

Wichtige Entlastung
Das Verkehrsministerium, die Asfinag und der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) stellten dem Bundesverwaltungsgericht ihre Standpunkte klar. Luger betonte die Notwendigkeit der Entlastung der Innenstadt und der Nibelungenbrücke. Nur mit dem Westring können die Pendlerströme aus dem westlichen Mühlviertel am Zentrum vorbeigeführt werden.

Siebe Firmen wollen bauen
Die Asfinag kann nun unbeirrt weiterbauen. Derzeit läuft das Bieterverfahren für den ersten Teil samt Brücke und Tunnelanbindungen. Sieben Firmen haben sich beworben. Die Entscheidung wird Ende Juni fallen.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.