So, 19. August 2018

Hersteller am Limit

10.05.2018 11:55

Der Ansturm auf E-Bikes ist so groß wie noch nie

Das Image als „Seniorenrad“ ist längst Geschichte, stattdessen ist es längst in allen Altersschichten gefragt - die Rede ist vom E-Bike! Die Nachfrage nach den mit Strom betriebenen Rädern steigt nach wie vor gewaltig an. Die Händler freut’s, die Hersteller bringt es ins Schwitzen.

Trekking- und City-Fahrräder werden kaum noch gekauft, dafür sind die E-Bikes der große Renner - der Wandel im Freizeitverhalten bringt die Sportartikelhändler in Österreich ins Schwitzen. „Viele, die nicht mehr so fit sind, oder schon länger nicht mehr Rad gefahren sind, finden mit dem E-Bike zurück in den Sattel“, sagt Florin-Robert Popa, der in Leonding und Niederwaldkirchen Fahrrad-Fachgeschäfte betreibt.

Lieferengpässe
Die gestiegene Nachfrage nach den motorisierten „Drahteseln“ ist groß, das sorgt für Engpässe in der Produktion. So gibt es Motorenhersteller, die nicht mehr liefern können, damit können auch die Fahrradproduzenten ihre E-Bikes nicht mehr fertigstellen. Popa: „Ich hab’ so einen Ansturm in den letzten zehn Jahren noch nie erlebt, das ist der absolute Wahnsinn.“

Auch beim Verleih beliebt
Bei Intersport Österreich reibt man sich die Hände. Der Umsatz bei den E-Bikes stieg im ersten Halbjahr des Geschäftsjahrs um 45%. „Der Trend ist nicht zu bremsen“, so Geschäftsführer Mathias Boenke. Holger Schwarting, Chef von Sport2000, sieht einen enormen Zulauf auch im Verleih von E-Rädern.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.