Di, 16. Oktober 2018

Streit um Trassenplan:

08.05.2018 09:00

Verkehrsreferent hält an Umfahrung durch Linz fest

Noch ist der Bau für die Linzer Ostumfahrung in weiter Ferne - die Wogen gehen aber seit Tagen hoch. Dabei leitete das Land erst die „strategische Umweltprüfung“ des Korridors von Ebelsberg bis Treffling ein. Eine andere Variante kommt für FPÖ-Landesrat Günther Steinkellner trotz heftiger Kritik auch nicht in Frage.

„Ein Blick auf die Landkarte würde genügen und die Forderung nach einer Trasse für die Linzer Ostumfahrung im Raum Enns würde sich als sinnlos herausstellen“, ärgert Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (FPÖ) die Kritik an den Plänen für eine Trasse von Ebelsberg nach Treffling. Die Strecke sei die mit Abstand kürzeste und somit die effizienteste Nord-Süd-Verbindung. Jede Verlagerung der Umfahrung Richtung Osten würde nur eine geringere Entlastung für die Stadt Linz bedeuten.

Bester Schutz für Anrainer
„Der Großteil des Transitverkehrs von Prag in den Süden führt auf die Pyhrnautobahn oder nach Westen Richtung München. Jene Prager, die in den Großraum Wien fahren, wählen bereits in Tschechien die Autobahn Richtung Brünn“, so Steinkellner. Dass der Verkehr durch sensibles Gebiet rollen würde, ist dem Verkehrslandesrat bewusst: „Eine Tieflage, eine Untertunnelung oder Einhausung sind ein Gebot der Stunde.“

Gelassenheit in Enns
Die Debatte über eine Ostumfahrung auf Ennser Stadtgebiet, sieht man in der ältesten Stadt Österreichs gelassen. Für Verkehrsreferent und Stadtvize Manfred Voglsam (ÖVP) liegt es in der Natur der Sache, dass in Linz und Steyregg gegen das Projekt protestiert wird: „Die Frage der Effektivität ist geklärt, deshalb glaube ich nicht, dass Enns noch einmal ins Spiel kommt.“

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.