So, 22. Juli 2018

Akuter Mangel:

07.05.2018 16:30

Männliche Kindergärtner werden dringend gesucht!

Kinderbetreuung ist auch Männersache - davon sind Experten überzeugt. Doch die Realität schaut anders aus: Von 2900 Kinderpädagogen in Kärnten sind nur 40 männlich. Um deren Anteil zu steigern, will man mehr Burschen für Jobs im Kindergarten begeistern.

„Vor allem für Buben ist es wichtig, sich in der frühen Bindungs- und Erziehungsphase an einen männlichen Pädagogen wenden zu können“, verweist Landeshauptmann Peter Kaiser auf diverse Studien. Aber besonders auch für Kinder, die ohne männliche Bezugsperson aufwachsen, spiele ein Mann in der Pädagogik eine wichtige Rolle. „Kindererziehung ist eine gemeinsame Sache von Frau und Mann. Das sollte sich auch im Alltag widerspiegeln“, so Kaiser.

Nur 40 Männer arbeiten als Kindergärtner
Das sei in Kärnten leider nicht der Fall. Nur 40 Männer arbeiten als Kindergärtner. In Ausbildung sind derzeit 34 Burschen. „So viele hatten wir bisher noch nie!“, erklärt Marisa Krenn-Wache, Direktorin der Bundes-Bildungsanstalt für Elementarpädagogik in Klagenfurt. Um mehr Interesse an diesem Beruf zu wecken, wird jetzt die Kampagne „Kinderbetreuung ist auch Männersache“ gestartet.

Elisa Aschbacher
Elisa Aschbacher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.