Mo, 22. Oktober 2018

Reisebusse brannten ab

08.05.2018 06:30

8 Minuten Zeit, um vor Flammeninferno zu fliehen

Zwei Reisebusse gingen binnen einer Woche in Flammen auf: Am Sonntag mussten 17 Passagiere auf der A 1 bei St. Valentin aus einem brennenden Fahrzeug flüchten, Tage zuvor ging es einem Bus voller Touristen aus Thailand in Hallstatt genauso. Experten warnen: Für die Evakuierung bleiben nur Minuten.

In beiden dramatischen Fällen wurde dank der Busfahrer niemand verletzt. Sie reagierten sofort, auf der Westautobahn lenkte der 47-Jährige den Bus rasch in die nächste Pannenbucht, in Hallstatt rettete der 58-jährige Chauffeur seine Schützlinge in letzter Minute, als er zwischen zwei Tunneln anhielt und seinen Bus evakuierte. Die 27 Touristen aus Thailand blieben deshalb heil, neben ihnen wurde das Reise-Fahrzeug zum Flammeninferno.

Brandgefahr bei Bussen größer als bei Autos
Bei Bussen ist das Risiko, dass sich ein Fahrzeugbrand bildet, etwas größer als bei Autos, denn es gibt mehr elektronische Bauteile. Außerdem ist es für einen Buslenker schwerer als für einen Pkw-Fahrer, ein drohendes Feuer rechtzeitig zu bemerken, da die Flammen oft im hinteren Teil entfacht werden. So auch in Hallstatt, wo ein nachkommender Busfahrer den Brand des Vordermanns im Tunnel als erster bemerkt und durch Hupen darauf aufmerksam gemacht hatte.

Wenige Minuten Zeit zur Flucht
Die Zeit zwischen der ersten Rauchentwicklung und dem Vollbrand eines Fahrzeugs ist extrem kurz - gut acht Minuten bleiben den Insassen Zeit, vor einem Inferno zu fliehen, manchmal sogar noch weniger.

Ein Feuerlöscher im Wagen ist in so einer Notsituation das Um und Auf, weiß ÖAMTC-Techniker Dieter Lepschy. Er würde einen verpflichtenden Löscher begrüßen - siehe Interview unten.

ÖAMTC-Techniker Dieter Lepschy rät allen Lenkern dringend, ihr Fahrzeug mit einem Feuerlöscher auszurüsten.

„Krone“:Warum beginnen Fahrzeuge zu brennen?

Lepschy: Meist ist es ein Kurzschluss in der Elektronik, der zu einem Kabelbrand führt. Die Flammen greifen dann rasch auf Isolierung und andere Fahrzeugteile über.

„Krone“:Wie soll man sich in so einem Fall verhalten?

Lepschy: Sobald man Rauch bemerkt, sofort das Fahrzeug sicher abstellen und die Zündung ausschalten. Wer keinen Feuerlöscher hat, muss fliehen.

„Krone“:Und wenn ein solcher vorhanden ist?

Lepschy: Dann die Motorhaube vorsichtig öffnen und versuchen, zu löschen. So kann die Zeit, bis die Feuerwehr eintrifft, überbrückt werden. Leider haben nicht alle Lenker einen Feuerlöscher - es wäre gut, wenn das Pflicht wäre.

Jasmin Gaderer/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.