So, 22. Juli 2018

Drama in Sao Paolo

02.05.2018 17:00

Hauseinsturz nach Brand: 44 Vermisste

Nach dem durch ein Feuer verursachten Einsturz eines Hochhauses in der brasilianischen Millionenmetropole Sao Paulo werden noch 44 Menschen vermisst. Die Feuerwehr teilte am Mittwoch über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit, sie setze „die Suche fort, zurzeit mit 31 Fahrzeugen, 78 Feuerwehrleuten“.

Unklar ist, ob diese 44 Menschen sich zum Zeitpunkt des Unglücks tatsächlich in dem Hochhaus aufgehalten hatten. Unmittelbar nach dem Einsturz des 24-stöckigen Gebäudes am Dienstag war zunächst lediglich von drei Vermissten die Rede gewesen.

Hochhaus von Obdachlosen besetzt
Das Feuer war in der Nacht auf Dienstag ausgebrochen und hatte sich rasch ausgebreitet. Schließlich stürzte das Hochhaus ein. Das Gebäude war nach Behördenangaben von 146 obdachlosen Familien besetzt worden. Zur Brandursache wurden keine näheren Angaben gemacht.

Sao Paulo ist die Finanzmetropole Brasiliens und die bevölkerungsreichste Stadt Lateinamerikas. In der riesigen Stadt leben zahlreiche arme Familien in ungenutzten Wohnanlagen oder auf Landparzellen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.