Mo, 17. Dezember 2018

Seltene Krankheit

27.04.2018 07:30

Wie Ärzte und Forscher Alejnas Leben retteten

Viel Zeit hat Alejna (18) in den vergangenen Jahren im Krankenhaus verbracht. Die 18-Jährige leidet an einer seltenen Autoimmunerkrankung. Eine lebensbedrohliche Erkrankung! Dass Alejna heute wieder unbeschwert sein kann, verdankt sie Ärzten und Forschern aus Innsbruck. Die hatten eine lebensrettende Idee.

Eine fröhliche, aufgeweckte und strahlende junge Frau sitzt zwischen Kinderarzt Jürgen Brunner und Immunologin Doris Wilflingseder. „Mit geht’s heute voll gut“, verrät die Osttirolerin und lacht. Es ist das Lachen eines Menschen, von dem eine Last abgefallen ist. Alejnas Last heißt „Systemischer Lupus“ - eine seltene Autoimmunerkrankung. Das Abwehrsystem greift den eigenen Körper an, chronische Entzündungen von Bindegewebe und Organen sind die Folge.

Zustand war dramatisch
„Zunächst hatten wir die Krankheit unter Kontrolle. Doch dann verschlechterte sich Alejnas Zustand drastisch“, berichtet Brunner von seiner Langzeitpatientin. Viel hatte Alejna nicht mehr zu verlieren. Und doch alles: ihr Leben. Dass sie das noch hat, verdankt sie der guten Vernetzung von Ärzten und Forschern der Klinik und der Medizin-Uni Innsbruck. „Man kennt sich und weiß, wer zum Thema forscht. Und den bittet man dann um Hilfe“, zeigt Brunner auf Doris Wilflingseder, die die Mechanismen des angeborenen Immunsystems analysiert. Sie und ihr Team kamen auf ein Medikament, das zwar nicht für Alejnas Krankheit zugelassen ist, aber in diesem speziellen Fall Wirkung versprach. Ein Medikament mit Antikörpern, die die unkontrollierte Immunreaktion stoppen können. Viele Ansuchen später durfte Alejna mit dem Medikament behandelt werden. Die Wirkung war überwältigend.

(Noch) keine Heilung
Geheilt werden kann die 18-Jährige derzeit noch nicht, aber die Krankheit ist unter Kontrolle. Alejna kann wieder hoffnungsfroh in die Zukunft blicken. Eine Erfolgsgeschichte, die kommende Woche bei einer großen Fachtagung in Innsbruck als Beispiel dafür präsentiert wird, wie schnell Forschung in der Praxis greifen kann.

Claudia Thurner
Claudia Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
EL-Auslosung
LIVE: Wie 1990! Dieser Kracher wartet auf Rapid
Fußball International
Geste gegen Goalie
Ronaldo-Kritik: „Ein Champion macht das nicht!“
Fußball International
Champions League
Auslosung: Alaba trifft auf Klopp, CR7 nach Madrid
Fußball International
Trainingsschnellste
Bestzeit! Ramona Siebenhofer in Gröden top
Wintersport
Emotionaler Appell
Meghans Vater hofft auf Machtwort der Queen
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Austria gegen Rapid und Rapid-Fans gegen Polizei
Video Show Sport-Studio
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendliche das Leben
Elektronik
„Legion of Dawn“
„Anthem“: Neuer Trailer zum Action-Rollenspiel
Video Digital
Man. United im Tief
Symptomatisch! Fellaini schießt Security-Mann ab
Fußball International
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub
Tirol Wetter
-2° / 3°
bedeckt
-2° / 2°
stark bewölkt
-3° / 1°
bedeckt
-2° / 3°
bedeckt
-3° / 1°
bedeckt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.