Fr, 20. Juli 2018

Geldwäsche

23.04.2018 09:16

Iranische Zentralbank verbietet Bitcoin-Geschäfte

Die iranische Notenbank hat den Finanzinstituten der islamischen Republik Transaktionen mit Kryptowährungen verboten. Die Zentralbank sorge sich, dass das Digitalgeld zur Geldwäsche eingesetzt werden könnte, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Sonntag.

Experten befürchten, dass Cyberdevisen wie Bitcoin auch für Steuerhinterziehung und die Finanzierung von Terrorismus genutzt werden. Die Währungskrise im Iran hatte sich zuletzt zugespitzt. Die iranische Währung Rial war wegen Ängsten vor Sanktionen im Atomstreit auf ein Allzeittief zum Dollar gefallen.

Das EU-Parlament hatte erst am vergangenen Donnerstag einer Verschärfung der entsprechenden EU-Richtlinie gegen Geldwäsche zugestimmt. Mit den neuen Vorschriften soll auch der Anonymität bei Geldgeschäften im Internet der Kampf angesagt werden, die zum Beispiel Terroristen ausnutzen könnten. Umtauschplattformen für Kryptowährungen müssen demnach künftig ihre Kunden kontrollieren und zudem zugelassen oder eingetragen sein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ende nach 23 Jahren
Paukenschlag! Müller-Wohlfahrt nicht mehr DFB-Arzt
Fußball International
„Es war ein Gemetzel“
Messer-Anschlag auf deutsche Bus-Passagiere
Welt
Nach WM in Russland
Brych-Assistent übt scharfe Kritik an Serbien
Fußball International
Champions League
UEFA: Lange Sperre für Roma-Präsident Pallotta
Fußball International
Großzügige Geste
Ronaldo hinterlässt gigantisches Trinkgeld
Fußball International
Keeper Alisson ist da!
Klopp crasht Interview mit Liverpools Rekordmann
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.