Di, 23. Oktober 2018

„Politik gefordert“:

20.04.2018 17:01

ARBÖ-Chef übt Kritik an Baustellen-Marathon

Wer zwischen Graz und Klagenfurt unterwegs ist, kennt das: Baustelle auf Baustelle, und das seit Monaten und Jahren. Auch die Nordumfahrung Klagenfurt ist seit der Eröffnung nie über längere Zeit ungehindert zu befahren. Jetzt reicht es dem Präsidenten des ARBÖ, Christian Puswald. Er attackiert die Asfinag scharf.

Christian Puswalds Blutdruck steigt, wenn er davon spricht: „Das sind Schikanen der Asfinag gegen ihre Kunden, die ja eine Vignette kaufen müssen, egal ob zum Kleben oder digital.“ Man sehe nur kilometerlange Fahrspur-Sperren, aber keine Arbeiter, so der Präsident des Autofahrerklubs.

Besonders empört hat den Juristen Puswald der Umstand, dass dieser Tage sogar wegen Holzarbeiten auf der Pack eine Sperre eingerichtet wurde. „Die Asfinag glaubt offenbar, dass Autobahnbenutzer nur zum Spaß unterwegs sind und keine Termine haben.“

So seien bereits Verhandlungen ausgefallen, weil es Anwälte nicht pünktlich zum Oberlandesgericht nach Graz geschafft hätten. Auch die endlose Dauer von Baustellen ärgert Puswald: „Es ist im 21. Jahrhundert nicht mehr zeitgemäß, wenn man wichtige Infrastrukturnetze wie Autobahnen monatelang lahmlegt. Da muss man Kräfte und Finanzen bündeln, vielleicht in der Nacht arbeiten und Projekte zügig umsetzen.“ Derzeit sei es unerträglich und eine schikanöse Zumutung, so Puswald, der die Politik zum Eingreifen auffordert.

Wie zum Beweis gibt die Asfinag bekannt, dass man die Nordumfahrung wieder einmal sperren müsse. Ab 23. April ist die Tunnelkette vier Nächte lang von 20 bis 5 Uhr in beiden Richtungen gesperrt. Die Asfinag begründet das mit Techniktests und Tunnelwäschen.

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.