Mo, 15. Oktober 2018

Zugriff auf ELGA?

13.04.2018 14:04

Daten für Forscher: Ministerium verteidigt Pläne

Das Wissenschaftsministerium verteidigt die geplante Freigabe von Daten der Österreicher für die Forschung („Registerforschung“). Ob diese Möglichkeit auch für Patientendaten der elektronischen Gesundheitsakte ELGA bestehen wird, konnte die für Forschung zuständige Sektionschefin Barbara Weitgruber am Freitag noch nicht sagen. Sie verwies auf den Forschungsausschuss am Montag.

FPÖ-Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein hat am Mittwoch gefordert, den Zugriff von Wissenschaftlern auf ELGA gesetzlich zu untersagen, so wie das auch beim Strafregister der Fall sein soll. Ob das tatsächlich passiert, ist aber unklar. Weitgruber meinte diesbezüglich nur, dass über allfällige Änderungen im parlamentarischen Prozess entschieden werden müsse. Am Montag wird das Gesetz im Forschungsausschuss behandelt.

Wissenschaftler sind für Registerforschung
Die vom Wissenschaftsministerium zur Pressekonferenz geladenen Wissenschaftler unterstrichen jedenfalls die Notwendigkeit der „Registerforschung“, also der wissenschaftlichen Arbeit mit individuellen Daten der Österreicher. Gerhard Schwarz vom Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) betonte jedoch, dass es für die Wissenschaftler völlig unerheblich sei, wer genau hinter den Daten stehe: „Ob das Lieschen Müller ist, ist uns wurscht.“ Wichtig sei nur die Möglichkeit, einzelne Personen und Unternehmen in den Daten über einen längeren Zeitraum beobachten zu können.

„Wenn man evidenzbasierte Wirtschaftspolitik will, muss man Evidenzen haben und dafür braucht man Daten“, sagte Schwarz. Die Forderung von Patientenanwalt Gerald Bachinger, Daten aus dem ELGA-System zu verwenden, diese aber komplett zu anonymisieren, hält Schwarz daher nicht in jedem Fall für umsetzbar. „Für viele Forschungszwecke wird das nicht ausreichend sein“, sagte der Initiator der Plattform Registerforschung.

Möglich sein soll der vereinfachte wissenschaftliche Zugriff auf staatliche Datenbanken ab 2019. Wobei aber jedes einzelne „Register“ erst durch eine Verordnung des Wissenschaftsministeriums und des zuständigen Ministers freigegeben werden müsste, wie Weitgruber betonte. Gesundheitsministerin Hartinger hätte daher auch ohne eine gesetzliche Sperre der ELGA-Daten die Möglichkeit, den Zugriff zu untersagen.

Künftig keine Prüfung durch Datenschutzbehörde mehr
Liegen diese Verordnungen vor, dann könnten wissenschaftliche Einrichtungen Informationen aus den betreffenden Registern abfragen. Derzeit ist für solche Abfragen eine Genehmigung der Datenschutzbehörde nötig, diese Vorab-Prüfung soll künftig entfallen.

Vor der „Auslieferung“ müssten die in den Daten enthaltenen Namen der betroffenen Personen durch ein individuelles Personenkennzeichen ersetzt werden. Andere Identifikationsmerkmale (z.B. Adresse oder Geburtsdatum) dürften aber abgefragt werden, wie ein Experte des Ministeriums erklärte. Eine echte „Pseudonymisierung“ der Daten ist damit also nicht vorgesehen. Das sei „nicht zwingend vorgeschrieben“, sagte der Ministeriums-Experte unter Verweis auf entsprechende EU-Vorgaben.

Missbrauch kann nicht ausgeschlossen werden
Weitgruber räumte zwar ein, dass man Datenmissbrauch nie ganz ausschließen könne. Das wäre aber illegal und würde strafrechtlich geahndet. An einen Missbrauchsfall wie bei der Facebook-Skandalfirma „Cambridge Analytica“ glaubt die Sektionschefin jedoch nicht: „Cambridge Analytica würde in Österreich nie den Status einer Forschungseinrichtung bekommen“, betonte Weitgruber. Damit wäre auch ein Zugriff auf Registerdaten ausgeschlossen.

Unterstützt wurde der Gesetzesvorschlag des Ministeriums auch vom Vorsitzenden des Forschungsrates, Hannes Androsch, der Vizerektorin der Med-Uni Wien, Michaela Fritz, und der Krebsforscherin Ruth Ladenstein. Auch Stefan Thurner, der Wissenschaftler des Jahres, ist dafür. Ebenfalls zur Unterstützung des Wissenschaftsministeriums ausgerückt sind am Freitag in Aussendungen uniko-Präsidentin Eva Blimlinger, sowie der Fachverband der chemischen Industrie, die Vertretung der Pharmabranche in der Wirtschaftskammer.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
DFB-Trainer blockt ab
Rücktritt? Jogi Löw denkt „wirklich nicht“ daran
Fußball International
ManCity-Star freut‘s
Kompany-Papa - vom Flüchtling zum Bürgermeister!
Fußball International
Haft- und Geldstrafen
GAK-Rowdies nach Attacke auf Sturm-Fans verurteilt
Fußball National
Prügelei mit Popstar
Schuss in Spital! Türkei-Star drohen 12 Jahre Haft
Fußball International
Er bleibt cool
Gibt Ronaldo eine Million für Verteidigung aus?
Fußball International
Glückliche Väter
Schwules Pinguin-Paar bekommt Nachwuchs
Tierecke

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.