Di, 21. August 2018

Sie bekamen keine Luft

10.04.2018 16:07

Skrupellos Flüchtlinge in Kastenwagen gepfercht

Mehr als 30 Schutzsuchende sollen skrupellose Schlepper unter menschenunwürdigen Bedingungen von Ungarn nach Österreich gebracht haben - die Flüchtlinge litten dabei Todesangst, weil sie kaum noch Luft bekamen. In Eisenstadt stand dafür jetzt ein Serbe vor Gericht. Doch der Prozess endete mit einem Freispruch.

Jeweils zehn Personen steckte die brutale Bande in den unbeheizten verriegelten Laderaum eines Klein-Lkw. Dann ging es von Ungarn nach Österreich. Insgesamt mehr als 30 Menschen ließen diese Tortur in der Hoffnung auf ein besseres Leben im Westen über sich ergehen. „Die Geschleppten hatten kein Wasser, kein Essen, konnten ihre Notdurft nicht verrichten und waren fünf Stunden lang auf sieben Quadratmetern zusammengepfercht“, führte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer dem Senat vor Augen.

Dafür verantwortlich gewesen sein soll ein junger Serbe. Doch nach mehreren Verhandlungen und einer Videokonferenz mit Zeugen in Serbien dann die Überraschung: Freispruch im Zweifel!

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.