Do, 20. September 2018

Weitere Aktionen

09.04.2018 09:56

Neue Regierung macht Ernst: Schon 19 Asylrazzien

Schlag auf Schlag geht es derzeit im Kampf gegen illegal Aufhältige in Österreich: Fast täglich kommt es im Land zu Razzien - alleine im März wurden 19 Schwerpunktaktionen durchgeführt. Für insgesamt 33 Menschen klickten die Handschellen, in 23 Fällen wurde Schubhaft verhängt.

Neun der Festgenommen waren der Polizei nicht unbekannt - gegen sie bestand bereits ein Festnahmeauftrag. Und auch nachdem die Illegalen aufgegriffen werden konnten, fackelte man nicht lange: So mussten fünf bereits das Land verlassen, in acht weiteren Fällen wurde die Außerlandesbringung veranlasst.

225 Personen in Wien kontrolliert
In Wien war es alleine Ende März zu vier Aktionen innerhalb einer Woche gekommen. Dabei wurden nicht weniger als 225 Personen kontrolliert, über zehn wurde die Schubhaft verhängt. Das dichte Kontrollnetz wurde einem Afghanen zum Verhängnis: Er war nur wenige Tage zuvor aus der Schubhaft geflohen.

Erfolgreiche Razzien in der Steiermark und in Kärnten
Auch in Graz klickten für zwei Männer im Rahmen einer Razzia in mehreren Lokalen am 21. März die Handschellen. Einer der beiden wurde vier Tage nach der Aktion abgeschoben. In Kärnten wurden am 7. März gleichzeitig 15 Lokale gefilzt. Drei Illegale wurden angetroffen - während einer der Betroffenen einen Antrag auf freiwillige Ausreise stellte, wurden die anderen beiden am 16. März abgeschoben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.