Fr, 19. Oktober 2018

Nach Uber-Unfall:

27.03.2018 07:40

Arizona setzt Erlaubnis für Tests auf Straßen aus

Nach dem tödlichen Unfall mit einem autonomen Auto von Uber hat Doug Ducey, der Gouverneur des US-Bundesstaates Arizona, die Genehmigung für Testfahrten für den Fahrdienst auf öffentlichen Straßen ausgesetzt. Das von der Polizei veröffentlichte Video des Unfalles (siehe oben) sei alarmierend und werfe viele Fragen auf, schrieb Ducey am Montag in einem offenen Brief an Uber-Chef Dara Khosrowshahi.

Die Sicherheit auf Arizonas Straßen müsse gewährleistet sein. Der Bundesstaat ist mit seinen geraden, offenen Straßen und den guten Wetterbedingungen für Tests mit autonomen Autos sehr beliebt. Arizona hatte sich zuletzt neben Kalifornien als besonders technologiefreundlich hervorgetan, denn man hofft, so Hightech-Konzerne anlocken und Arbeitsplätze in der zukunftsträchtigen Branche schaffen zu können.

Bei dem Unfall war am Sonntag vor einer Woche in Tempe, einem Vorort von Phoenix, eine Frau, die mit ihrem Fahrrad die Straße überqueren wollte, getötet worden. Die 49-Jährige war offenbar aus dem Schatten auf die Fahrbahn getreten und von dem autonom fahrenden Uber-Auto mit einer Sicherheitsfahrerin am Steuer erfasst worden. Die Staatsanwaltschaft untersucht den Vorfall.

Uber legt Betrieb der Roboterautos auf Eis
Nach Einschätzung der Polizei wäre der Unfall auch in einem anderen Fahrmodus nur schwer zu vermeiden gewesen. Uber selbst hatte nach dem Unfall den Betrieb seiner Roboterautos vorläufig auf Eis gelegt. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen an, „vollständig mit den örtlichen Behörden“ zu kooperieren, um den Unfall aufzuklären.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.