Do, 20. September 2018

„Planke des Todes“

23.03.2018 09:58

Basejumper zittern sich über „Planke des Todes“

Die beiden Basejumper Andrew Toyer und Mick Hill haben sich bei ihrem letzten Sprung ordentlich überwinden müssen. Der furchteinflößende Teil des Stunts war jedoch nicht der Sprung an sich, sondern der Weg zum Absprungpunkt.

Die beiden Adrenalinjunkies sprangen von einem Radiosendemast ab und mussten ihre Kletterkünste unter Beweis stellen, um zum Absprungpunkt zu gelangen.

Mit weichen Knien zum Absprungpunkt
In einer Höhe von knapp 100 Metern balancierten die beiden ohne Sicherung über eine nur wenige Zentimeter breite Planke. Am Weg zum Absprungpunkt fluchen die beiden mehrmals. Man merkt ihnen an, dass sie weiche Knie haben.

Einer der beiden scherzt, der Sprung sei nichts im Vergleich zum Gang über die „Planke des Todes“. Doch es geht alles gut, die Basejumper schaffen es bis zum Ende der Planke und gleiten anschließend mit ihren Fallschirmen sicher zu Boden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.