Mi, 20. Juni 2018

5000 Euro Schaden

23.03.2018 09:26

Syrer erschlich sich zu Unrecht Mindestsicherung

Einem dreisten Asylbetrüger (60) konnte nun die Tiroler Fremdenpolizei das Handwerk legen. Der Syrer hatte den Behörden offenbar monatelange Aufenthalte im Irak verschwiegen und trotzdem weiterhin die Mindestsicherung kassiert. Dem Staat und somit dem braven Steuerzahler entstand dabei ein Schaden von rund 5000 Euro.

„Der 60-jähriger syrische Asylberechtigte und Mindestsicherungsbezieher flog in der Zeit zwischen dem 6. Oktober 2016 und 2. Dezember 2016 sowie zwischen dem 30. August 2017 und 19. Februar 2018 in den Irak und unterließ es dabei, diese Auslandsaufenthalte der Mindestsicherungsbehörde zu melden“, heißt es vonseiten der Tiroler Fremdenpolizei.

Sohn beauftragt, Folgeanträge einzureichen
Der mutmaßliche Betrüger habe seinen 39-jährigen Sohn während seiner Abwesenheit beauftragt, die Folgeanträge für die Mindestsicherung auszufüllen, zu unterschreiben und bei der Behörde einzureichen.

Laut den Ermittlern bezog der 60-Jährige dadurch „widerrechtliche Sozialleistungen“, es entstand ein Schaden von rund 5000 Euro. Erhebungen wegen schweren Betruges sind im Gange.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.