Fr, 20. Juli 2018

Mutter sah Blaulicht

19.03.2018 07:17

Thomas (26) starb bei Autounfall vor Elternhaus

„Ich hatte eine Vorahnung, als ich in der Früh das Blaulicht sah, aber dann dachte ich, es darf nicht der Thomas sein. Eine Stunde später stand die Polizei vor der Tür.“ Den Unfalltod ihres Sohnes Thomas G. (26) kann seine Mama noch gar nicht fassen. Wenige Hundert Meter vorm Elternhaus im oberösterreichischen Moosbach war der Arbeiter am Heimweg mit dem Auto gegen einen Baum gekracht.

Der 26-Jährige war am Vormittag im Jagdrevier, verabschiedete sich dann von seinen Eltern und brach mit Palfinger-Arbeitskollegen zu einem Ausflug auf. „Er wusste nicht, ob er heimkommt oder bei einem Kollegen schläft“, erinnert sich die Mutter. Thomas wollte offensichtlich nach Hause, dürfte kurz vorm Elternhaus am Steuer eingenickt sein. Der Wagen fuhr über eine Böschung und krachte gegen einen Baum.

Erst um 4 Uhr früh wurde das Drama entdeckt
Niemand hatte den Unfall bemerkt, erst um 4.08 Uhr in der Früh fand ein Arbeiter der Straßenmeisterei das Wrack neben der B 147 in der Ortschaft Dietraching in Moosbach. Da gab es für Thomas G. keine Hilfe mehr, die Feuerwehr musste die Leiche aus dem demolierten Pkw bergen.

Er hätte am 17. April Geburtstag gehabt ...
„Er hatte so viele Pläne, wollte neben uns ein Haus bauen, hätte am 17. April Geburtstag gehabt.“ Thomas‘ Mutter kann den Verlust noch nicht richtig realisieren. Für die Familie ist es der nächste Schicksalsschlag: Ein Kind war 1990 im Alter von fünf Jahren an einer Herzkrankheit verstorben, einem weiteren Sohn (22) rettete eine Herztransplantation das Leben.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.