Mi, 20. Juni 2018

Bub starb in Münster

16.03.2018 23:30

Schock und Trauer nach tödlichem Trafo-Leichtsinn

Dunkle Wolken am Freitagvormittag über Münster! Die Menschen in der kleinen Unterländer Gemeinde sind nach dem tödlichen Stromunfall eines deutschen Buben – die „Krone“ berichtete – sichtlich geschockt. Es war offenbar eine Mutprobe, die den 14-Jährigen mitten aus dem Leben riss. Die Skiwoche in Tirol wurde sofort abgebrochen.

„Es ist einfach nur schrecklich!“ Im Lebensmittelladen, in dem der 14-jährige Bub aus Berlin kurz vor der Tragödie noch mit zwei Freunden einkaufen war, war am Freitag vielen Kunden das blanke Entsetzen ins Gesicht geschrieben. Von einem lustigen Skiurlaub mit seiner Schule wird ein Jugendlicher nicht mehr nach Hause zurückkehren.

In eine Böschung geschleudert
Auf dem Weg zu ihrer Herberge kamen zwei der drei 14-Jährigen nämlich auf die Idee, auf eine Trafostation zu klettern. „Auf der fünf Meter hohen Trafobühne dürfte der 14-Jährige zu nahe an die 25-Kilovolt-Leitung geraten sein“, erklärt die Polizei. Der Bub bekam einen Stromschlag und wurde in eine Böschung geschleudert. Er war sofort tot.

Plötzlich fiel der Strom aus
Außer im Reha Zentrum war es in ganz Münster plötzlich dunkel. „Ich saß gerade am PC, als ich im Freien eine Art Blitz wahrnahm“, schildert ein unmittelbarer Nachbar. „Wenig später war schon die Feuerwehr da.“ Rund eine halbe Stunde waren die meisten Haushalte ohne Strom.

Kriseninterventionsteam betreute die Schüler
Da ahnte wohl noch niemand, welche Tragödie sich zu diesem Zeitpunkt im Ortsteil Frax abspielte. „Die beiden Freunde liefen geschockt zur Unterkunft und verständigten zwei Lehrpersonen“, weiß Charly Thaler vom Roten Kreuz. Ein 15-köpfiges Kriseninterventionsteam kümmerte sich anschließend um die 150 Schüler und knapp 15 Lehrpersonen der Internationalen Schule aus Berlin. Unterdessen wurden die Eltern von der Schulleitung informiert. „Wir haben dann noch in der Nacht Busse organisiert, die die gesamte Schülergruppe gegen 6 Uhr in der Früh abholte und einen Tag früher als geplant nach Hause brachte“, erklärt Thaler. 

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.