Do, 18. Oktober 2018

Innsbrucks Regierung:

17.03.2018 08:37

Die Dauerläufer legen Verschnaufpause ein

Das war kein gemütlicher Spaziergang, den die Innsbrucker Vier-Parteien-Regierung in den letzten Jahren absolviert hat. Eher ein Marathon in hohem Tempo, der nun sein (vorläufiges) Ende hat. Das Klima nach sechs Jahren im selben Boot: Amikal, voll des Lobes für den jeweils anderen. Die FPÖ-Opposition schäumt.

Einträchtig saßen sie gestern nebeneinander, die Mitglieder der Innsbrucker Stadtregierung, und betonten die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren. „Wir haben viele Projekte auf die Reise und auch zum Abschluss gebracht und das Vermögen der Stadt vermehren können“, sagte BM Oppitz-Plörer. Hinter den Großprojekten seien stabile Mehrheiten jenseits der 80 Prozent gestanden.

„In der konjunkturellen Delle 2012 haben wir investiert und die Entwickung stabilisiert“, erklärte Vize-BM Sonja Pitscheider (Grüne). Sportreferent Christoph Kaufmann (FI) strich den Bau neuer Freizeiteinrichtungen hervor und stattgefundene bzw. bevorstehende Großveranstaltungen wie Kletter- und Rad-WM.

Franz Gruber, zuständig für Tourismus und auch Flüchtlingswesen, verwies auf 500 Millionen Euro touristische Wertschöpfung in der Stadt. Beim Thema Migration habe man die Grenzen des Machbaren erkannt. „Jetzt muss es in Richtung Qualität der Unterbringung und Integration gehen.“

Gewohnt kantig Planungsstadtrat Gerhard Fritz von den Grünen: Er sei stolz, wenn er von mancher Seite beschimpft werde, meinte der wegen der Stadtverdichtungspolitik vielkritisierte Fritz: „Ich bin der Allgemeinheit verpflichtet.“ Die Verdichtung haben einen Zwilling, das seien neue Grün- und Parkanlagen.

Ernst Pechlaner, als SPÖ-Stadtrat fasste aus seinem Wirkungsbereich zusammen: „Bildung ist die sinnvollste Investition in die Zukunft. Hier haben wir in den vergangenen Jahren rund 110 Millionen Euro ausgegeben.“ Mindestens ebenso viel flossen in den Wohnbau: 2300 neue Wohnungen seien seit Antritt dieser Regierung entstanden, „1000 weitere auf den Weg gebracht“, erklärte Wohnungs-StR Andreas Wanker (ÖVP).

Bei der Aufzählung aller Erfolge und Verdienste hat die Stadtregierung glatt zwei Punkte vergessen namentlich zu erwähnen: Den Patscherkofel und die Bürgerbeteiligung. „Natürlich“ sei man auch darauf stolz, schob die Bürgermeisterin nach. Der Lift am Kofel war wohl kein Wunschkind: Er sei nicht im Regierungsübereinkommen gestanden, sondern dem Gemeinderat nachträglich „auf den Tisch geflattert“.

Die FPÖ, einzige Oppositionspartei, fordert einen Kassasturz: „Oppitz-Plörer und ihre Vasallen fahren die Stadt Innsbruck finanziell gegen die Wand“, kritisierte FP-Stadtparteiobmann Rudi Federspiel. „Tram-Debakel 400 Millionen, Kofel 70 Millionen, Haus der Musik 70 und Stadtbücherei 25 Millionen €. Und jedes dieser Projekte produziert jährliche Abgänge!“ BM Oppitz-Plörers Konter: „Federspiel sagt die Unwahrheit.“ Die Lage sei „solide“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.