Fr, 17. August 2018

Vor 450 Gästen:

16.03.2018 07:31

Ein letzter Salut für den Militär-Chef

Er ist Verfechter der Wehrpflicht, ein „Bundesheerler“ im Herzen, bewältigte seit 2011 als Militärkommandant von Salzburg die Flüchtlingskrise und viele Jahre des rigiden Sparkurses und bekam das Ehrenzeichen des Landes verliehen: Am Donnerstag entsandte Brigadier Heinz Hufler vor 450 Gästen den letzten Salut, Ende März geht er in Pension. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

„Einige werden sich freuen, anderen werde ich fehlen“, sagt Brigadier Heinz Hufler (62) offen im „Krone“-Gespräch. „Ich war und bin ein Grenzgänger. Geschadet hat es mir nie “ Mit Ende März geht der gebürtige Pinzgauer in Pension.  2011 – exakt dem 28. September, seinem Geburtstag – wurde er zum Militärkommandanten von Salzburg bestellt. „Spannende, aber auch belastende Jahre“, gibt er zu. Auch, weil er kein „bequemer“ Mensch ist. Das brachte ihm oft Kritik, den Fokus hatte er dabei stets auf der Sache – seinem Bundesheer.

Aufgewachsen in Mittersill, in einer Lehrer-Familie, war der Werdegang von Heinz Hufler sehr politisch geprägt. „Zu Hause wurde diskutiert und Zeitung gelesen.“ Nach der Matura rückte er in die Jägerschule Saalfelden ein, da fing ihn der Heeres-Virus. Es folgten mitunter die Militärakademie, das Ausbildungsregiment in der Rainerkaserne in Glasenbach, Auslandseinsätze am Golan und in Zypern. 2003 schließlich wurde er Stabschef und Vize-Militärkommandant in Salzburg.
Und wollte Militär-Chef werden. Karl Berktold wurde ihm damals vorgezogen. Hufler wechselte nach Enns, leitete dort die Heeres-Unteroffiziersakademie. „Eine erste Enttäuschung, aber dort hatte ich dann meine schönste Zeit“, erinnert er sich.

Am Ende klappte es doch. Und Hufler hatte einige Herausforderungen: Langer Sparkurs, dann die Wehrpflichts-Abstimmung, zuletzt die Flüchtlingskrise. „Offenbar brauchte es diese Ereignisse, um die Bedeutung des Bundesheeres zu erkennen“, konnte er sich in jüngeren Jahren über ein Stimmungshoch freuen. Und wünscht das auch seinem Nachfolger, „und dass er wie im Regierungsprogramm angeführt die Militärkommanden in den Bundesländern weiter stärkt!“
Hufler wird sich nun seinen Hobbys widmen: Camping, Golfen und seiner Enkelin. Sein Bundesheer-Herz wird er aber so schnell nicht verlieren: „Eine tolle Firma, leider zu wenig beachtet“, wird er weiter für die Sache lautstark kämpfen.
Ein Grenzgänger eben.

Max Grill
Max Grill

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.