Fr, 19. Oktober 2018

Schockmoment in Wien

15.03.2018 11:16

Mann bricht in Wohnung ein, attackiert Ex-Freundin

Es muss ein großer Schock für eine 30-Jährige gewesen sein, als sie am Mittwochnachmittag in ihrer eigenen Wohnung in Wien wahrlich ungebetenen „Besuch“ bekam. Ihr aggressiver Ex-Freund hatte sich über ein Fenster gewaltsam Zugang zu den Räumlichkeiten verschafft und attackierte die Frau mit einem Schlag auf den Kopf – der 30-Jährigen gelang es jedoch, die Polizei zu alarmieren. Der 33-Jährige wurde festgenommen.

Bereits im Vorfeld dürfte der Verdächtige der 30-Jährigen das Leben zur Hölle gemacht haben. So war die Frau bereits gegen Mittag zur Polizeiinspektion im Bezirk Favoriten gegangen, um den 33 Jahre alten Mann anzuzeigen, da dieser sie offenbar bedroht hatte, berichtete die Wiener Polizei am Donnerstag.

Alarmierender Notruf nur Stunden später
Nur Stunden später kam es in der Wohnung des Opfers zu schockierenden Szenen: So ging kurz nach 17 Uhr ein alarmierender Notruf bei der Polizei ein. Die 30-Jährige berichtete, dass ihr Ex-Freund soeben ein Fenster aufgebrochen habe und in die Wohnung gelangt sei. Die Frau war zu diesem Zeitpunkt bereits von dem 33-Jährigen angegriffen worden.

Rasch war die Polizei an Ort und Stelle, nahm den Mann fest und sprach gegen ihn ein Betretungsverbot aus. Er erhielt Anzeigen wegen schwerer Nötigung, fortgesetzter Gewaltausübung, Hausfriedensbruch und Körperverletzung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.