Di, 17. Juli 2018

Zwei-Klassen-Justiz?

06.03.2018 11:24

Dänemark will Bewohner von Ghettos härter strafen

Wer künftig in einem von 22 definierten und auch so bezeichneten Ghettos in Dänemark wohnt, muss neben einer schlechteren Nachbarschaft auch mit weiteren Nachteilen rechnen: Darunter fallen beispielsweise Kürzungen der Sozialhilfe und schlechterer Mieterschutz. Besonders umstritten: Wenn es nach den Plänen von Ministerpräsident Lars Lökke Rasmussen geht, sollen gleiche Straftaten in Gegenden mit hoher Kriminalität demnächst doppelt so hart bestraft werden.

Eigentlich will die dänische Regierung mit diesen Maßnahmen nicht sozial Schwächere bestrafen, sondern gegen Parallelgesellschaften vorgehen. Der Anteil von nicht-westlichen Migranten sei stark angestiegen – von einem Prozent in den 80er-Jahren auf aktuell 8,5 Prozent, hieß es. Die Konzentration der neuen Mitbürger in bestimmten Gegenden führe zu ungenügender Integration und Isolierung.

Fünf Kriterien zur Definierung von Ghettos
So hat die Regierung nun 22 Problemgebiete mit fünf Kriterien definiert, die sie ganz offen als Ghettos bezeichnet. Hohe Kriminalitätsrate, hohe Arbeitslosigkeit, niedriges Ausbildungs- bzw. Einkommensniveau und eine Mehrheit von Personen mit nicht-westlichem Hintergrund – erfüllt ein Wohngebiet mit mindestens 1000 Einwohnern zumindest drei dieser Kriterien, fällt es in diese Kategorie.

In diesen Gegenden sollen sich Vermieter in Zukunft leichter ihrer Mieter entledigen können. Sozialhilfeempfänger dürfen den Plänen der Regierung zufolge dort auch keine Wohnung suchen – tun sie es doch, wird ihnen die Leistung gekürzt. Das Kindergeld ist zudem gefährdet, wenn ein Schulkind mehr als 15 Prozent vom Unterricht fernbleibt oder Prüfungen schwänzt. Außerdem soll die Polizeipräsenz in den Ghettos erhöht werden.

Kritik: Nicht mehr jeder vor dem Gesetz gleich?
In Gegenden mit hoher Kriminalität, die von der Polizei erst definiert werden müssen, soll eine Doppelbestrafung bei bestimmten Verbrechen, wie etwa Vandalismus, Einbruch oder Drogenhandel, möglich sein. Die Kritik, dass das gegen den Grundsatz verstoße, wonach jeder vor dem Gesetz gleich ist, weist die Regierung von sich. Schließlich würden sowohl Bewohner des Ghettos als auch solche von außerhalb gleich bestraft, wenn sie kriminelle Handlungen in diesen verschärften Strafzonen begehen.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.