Mo, 18. Juni 2018

Lenkt Polen ein?

16.02.2018 11:12

Änderungen am Holocaust-Gesetz angedeutet

Sind es nur besänftigende Worte vor dem Besuch des polnischen Ministerpräsidenten bei Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel, oder denkt die Regierung in Warschau tatsächlich daran, Änderungen am bereits beschlossenen Holocaust-Gesetz durchzuführen? Mateusz Morawiecki erklärte am Freitag, dass er sich vorstellen könne, Teile des weltweit kritisierten Gesetzes "präziser zu formulieren". Die polnische Strafvorschrift hat eine diplomatische Krise mit Israel ausgelöst. Laut dem Gesetz droht denjenigen eine Strafe von bis zu drei Jahren, "die öffentlich und wahrheitswidrig dem polnischen Volk oder Staat" eine Mitschuld an Verbrechen zuweisen, die durch das NS-Regime begangen wurden.

So dürfe es unter anderem nicht "polnisches Todeslager" heißen. Laut Kritikern ist die Vorschrift ungenau formuliert und könnte dazu missbraucht werden, Verantwortung von Polen bei Verbrechen an Juden zu leugnen.

"So etwas hatten wir nicht im Sinn", betonte Morawiecki vor seinem Treffen mit Merkel. Polen wolle nicht, dass seine Partner und Freunde sich darüber sorgten, wie das Gesetz in Zukunft ausgelegt werde. "Niemand soll fürchten, dass die Redefreiheit oder künstlerische Freiheit eingeschränkt werden", sagte er und kündigte zugleich an, eine Geschichtspolitik betreiben zu wollen, die Polens Ruf schützen soll. Polen dürfe nicht der Taten anderer bezichtigt werden, sagte der Ministerpräsident.

Verfassungsgericht prüft nun Gesetz
Trotz internationaler Proteste hatte Polens Präsident Andrzej Duda das Gesetz unterzeichnet und es dem Verfassungsgericht zur Prüfung gegeben. Dieses solle klären, ob es die freie Meinungsäußerung gefährde. Während der Prüfung gelten die neuen Vorschriften aber schon.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.