Mo, 18. Juni 2018

Kreml in Erklärungsnot

15.02.2018 16:11

„Bei US-Angriff getötete Russen keine Soldaten“

Nach tagelangem Leugnen und Vertuschen hat die russische Regierung nun den Tod mehrerer Landsleute bei einem US-Luftangriff in der Vorwoche in der ostsyrischen Provinz Deir Ezzor bestätigt. Es handelt sich aber laut dem Außenministerium "nicht um russische Soldaten". Damit erscheinen Berichte, dass es sich um Mitarbeiter einer russischen privaten Sicherheitsfirma im Dienste des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad handelt, immer plausibler.

Dass es Hunderte tote Russen gewesen seien, wird aber nach wie vor als "gezielte Fehlinformation" aus den Reihen der mit den USA verbündeten Rebellen bezeichnet. Tatsächlich dürften Dutzende Kämpfer bei einem abgewehrten Angriff auf einen Rebellenposten in der Nähe eines Ölfelds getötet worden sein, die eben von russischen Contractors unterstützt wurden. Dass russische Unternehmen wie Wagner vom syrischen Regime angeheuert werden, um wichtige Infrastruktur zu beschützen, wurde bereits in den vergangenen Jahren mehrfach berichtet. Die auf Recherchen in sozialen Medien spezialisierte Gruppe Conflict Intelligence Team leistete hier wertvolle Arbeit.

Auch im jüngsten Fall ließen sie sich von Freunden und Bekannten die Namen jener Russen bestätigen, die bei dem US-Angriff am 7. November ums Leben gekommen waren (siehe Bilder unten).

"Keine Verbindung" zu den russischen Streitkräften
Angesichts dieses Materials war Russlands Präsident Wladimir Putin in den vergangenen Tagen enorm unter Druck geraten. Dass nun der Tod von "mindestens fünf russischen Staatsbürgern" bestätigt wurde, ist der Versuch diesen Druck zu mindern und gleichzeitig sich von dem Zwischenfall zu distanzieren. Da es "keine Verbindung" zu regulären russischen Einheiten gegeben habe, könnte es sogar gelingen, die derzeitige Krise durchzutauchen, ohne dass sich daraus eine ernstere Konfrontation zwischen Russland und den USA entwickelt. Denn eine direkte militärische Auseinandersetzung zwischen den beiden Großmächten würde zu einer weiteren Eskalation in Syrien und auch auf globaler Ebene führen.

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.