Fr, 21. September 2018

Bub aus Wasser gezogen

10.02.2018 13:33

Chinesischer Feuerwehrmann als Schutzengel

Stark unterkühlt und mit einem riesengroßen Schrecken ist ein chinesischer Bub am Samstag davongekommen, nachdem er im Nordwesten Chinas beim Spielen in einen Fluss gestürzt war. Der Zehnjährige drohte im eiskalten Wasser zu ertrinken. Doch ein Feuerwehrmann konnte ihn rechtzeitig an Land ziehen und seinen Kameraden übergeben.

Die dramatische Rettung in der Stadt Shangluo wurde mit einer Kamera festgehalten und verbreitete sich wenig später auf chinesischen Nachrichtenseiten. Li Jia, der Feuerwehrmann, der geistesgegenwärtig reagierte und dem Buben zunächst einen Rettungsring zuwarf und später zu ihm schwamm, wird nun als Held gefeiert.

Die Aufnahmen zeigen, dass auch der Retter gegen die Kälte des Wassers ankämpfen muss. Doch schließlich gelangen die beiden zum Ufer, wo der Rest der Rettungsmannschaft bereits mit einem Seil wartet. Zunächst übergibt Li den Zehnjährigen an die Kameraden, die ihn auf eine Brücke ziehen. Dann klettert der tapfere junge Mann ebenfalls hoch, um sofort in Decken gehüllt zu werden. Am Ende des Videos sieht man den Buben mit schmerzverzerrtem Gesicht in den Armen eines anderen Feuerwehrmannes. Die Erleichterung ist aber allen anzumerken.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.